Neue Testosteron-Regelung

Weltverband IAAF erklärt Doppel-Olympiasiegerin Semenya für „biologisch männlich“ 

+
Doppel-Olympiasiegerin Caster Semenya hatte im Streit um erhöhte Hormonwerte einen Teilerfolg errungen.

Bei der Leichtathletik-WM in Berlin rannte Caster Semenya allen davon - Zweifel an ihrem Geschlecht wurden laut. Nun hat der Weltverband IAAF den Fall geprüft und sein Ergebnis veröffentlicht. 

Lausanne - Für den Leichtathletik-Weltverband IAAF gehört Doppel-Olympiasiegerin Caster Semenya zu den „biologisch männlichen Athleten mit weiblichen Geschlechtsidentitäten“. Mit dieser Argumentation hatte die IAAF beim Internationalen Sportgerichtshof CAS seine neue Testosteron-Regelung begründet. Der CAS hatte die umstrittene Regel am 1. Mai bestätigt und veröffentlichte das Urteil samt Begründung am Dienstag erstmals auf 163 Seiten in voller Länge.

Das dreiköpfige CAS-Gericht in Lausanne hatte die Einsprüche Semenyas und des südafrikanischen Leichtathletik-Verbandes ASA mehrheitlich abgelehnt. Die IAAF-Regel sei zwar diskriminierend, aber die Mehrheit des Gremiums befand sie auf Grundlage der von allen Parteien eingereichten Unterlagen auch „als notwendiges, vernünftiges und angemessenes Mittel“.

Fall Semenya: Doppel-Olympiasiegerin hatte zuvor Teilerfolg errungen

Im Streit um erhöhte Hormonwerte hatte Semenya am 31. Mai einen Teilerfolg errungen. Das Schweizerische Bundesgericht setzte die Regel der IAAF - vorübergehend - außer Kraft, in der Testosteron- Limits für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen festgesetzt wurden. Damit darf die 28 Jahre alte zweimalige 800-Meter-Olympiasiegerin bis auf weiteres auch wieder auf Strecken zwischen 400 Metern und einer Meile (1609 Meter) antreten. Semenya hatte mehrmals betont, dass sie sich keinesfalls einer Hormonbehandlung unterziehen werde.

Einen Eilantrag der IAAF vom 7. Juni, die Testosteron-Regel unverzüglich wieder in Kraft zu setzen, hatte das Schweizerische Bundesgericht in der vorigen Woche abgelehnt. Bis zu einer endgültigen Entscheidung im Fall Semenya bleibe es bei der Anordnung vom 31. Mai.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Gedenken an Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren

Gedenken an Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren

Kanzlerin Merkel in Sachsen gefeiert und ausgebuht

Kanzlerin Merkel in Sachsen gefeiert und ausgebuht

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Tarmstedter Ausstellung: Das Showprogramm

Tarmstedter Ausstellung: Das Showprogramm

Meistgelesene Artikel

Wimbledon: Wahnsinns-Finale zwischen Federer und Djokovic - Entscheidung fällt nach fast fünf Stunden

Wimbledon: Wahnsinns-Finale zwischen Federer und Djokovic - Entscheidung fällt nach fast fünf Stunden

DAZN mit spektakulären Plänen - neuer Sender für Privatkunden?

DAZN mit spektakulären Plänen - neuer Sender für Privatkunden?

Tour de France: Erstaunliche Zukunftspläne - Spektakuläre Änderungen geplant

Tour de France: Erstaunliche Zukunftspläne - Spektakuläre Änderungen geplant

Zum 40. Mal! Federer und Nadal treffen im Wimbledon-Halbfinale aufeinander

Zum 40. Mal! Federer und Nadal treffen im Wimbledon-Halbfinale aufeinander

Kommentare