Wegen systematischem Doping

IAAF sperrt russische Leichtathleten für Olympia 2016

Monaco - Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat die Sperre der russischen Leichtathleten auf unbestimmte Zeit verlängert.

Der russische Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt. Der Weltverband IAAF bestätigte am Freitag in Wien, dass die Suspendierung der RUSAF wegen systematischen Dopings bis auf Weiteres Bestand hat. Damit droht den russischen Leichtathleten auch nach Einschätzung ihres nationalen Sportministeriums mehr denn je das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Allerdings soll russischen Aktiven ohne Verbindung zum offiziellen RUSAF-System oder Whistleblowern wie der Russin Julia Stepanowa per Ausnahmeregelung die Möglichkeit zum Start bei internationalen Wettbewerben unter neutraler Flagge gegeben werden. Über Olympia-Teilnahmen entscheidet formal in letzter Instanz das Internationale Olympische Komitee (IOC).

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Medien: Shorttrack-Olympiasieger Ahn darf nicht in Pyeongchang starten

Medien: Shorttrack-Olympiasieger Ahn darf nicht in Pyeongchang starten

Zweite Pleite in Folge: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Denver

Zweite Pleite in Folge: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Denver

Peinliche Niederlage verhindert - Wozniacki quält sich in Runde drei

Peinliche Niederlage verhindert - Wozniacki quält sich in Runde drei

Kommentare