Wegen systematischem Doping

IAAF sperrt russische Leichtathleten für Olympia 2016

Monaco - Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat die Sperre der russischen Leichtathleten auf unbestimmte Zeit verlängert.

Der russische Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt. Der Weltverband IAAF bestätigte am Freitag in Wien, dass die Suspendierung der RUSAF wegen systematischen Dopings bis auf Weiteres Bestand hat. Damit droht den russischen Leichtathleten auch nach Einschätzung ihres nationalen Sportministeriums mehr denn je das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Allerdings soll russischen Aktiven ohne Verbindung zum offiziellen RUSAF-System oder Whistleblowern wie der Russin Julia Stepanowa per Ausnahmeregelung die Möglichkeit zum Start bei internationalen Wettbewerben unter neutraler Flagge gegeben werden. Über Olympia-Teilnahmen entscheidet formal in letzter Instanz das Internationale Olympische Komitee (IOC).

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Meistgelesene Artikel

Auf dem Weg ins ZDF-Sportstudio - Leichtathletik-Europameisterin verunglückt

Auf dem Weg ins ZDF-Sportstudio - Leichtathletik-Europameisterin verunglückt

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Gesamtführender Thomas gewinnt Königsetappe bei Tour de France

Gesamtführender Thomas gewinnt Königsetappe bei Tour de France

Tour de France: Erster deutscher Etappen-Sieg - ausgerechnet beim  Kopfsteinpflaster-Spektakel

Tour de France: Erster deutscher Etappen-Sieg - ausgerechnet beim  Kopfsteinpflaster-Spektakel

Kommentare