Kerber gegen Ex-Coach

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

+
Mitfavorit Alexander Zverev steht bei den Australian Open in der zweiten Runde. 

Für Angelique Kerber ist es der zehnte Sieg in Serie, für Maximilian Marterer der erste Erfolg auf der Profi-Tour überhaupt. Auch Alexander Zverev, Jan-Lennard Struff und Andrea Petkovic kommen bei den Australian Open weiter. 

Melbourne - Angelique Kerber hat bei den Australian Open einen souveränen Auftaktsieg gefeiert und trifft an ihrem 30. Geburtstag nun auf die Kroatin Donna Vekic und ihren früheren Trainer Torben Beltz. Auch Andrea Petkovic, Alexander Zverev, Maximilian Marterer, Peter Gojowczyk und Jan-Lennard Struff erreichten am Dienstag die zweite Runde. Von den deutschen Tennisprofis ausgeschieden sind Anna-Lena Friedsam, Tatjana Maria, Carina Witthöft, Cedrik-Marcel Stebe, Matthias Bachinger, Florian Mayer und Mischa Zverev.

Kerber entschied das deutsche Tennis-Duell mit Friedsam in 66 Minuten mit 6:0, 6:4 für sich und kam zu ihrem zehnten Sieg in Serie. „Ich habe wieder Freude auf dem Platz. Das Jahr fängt gut an, ich hoffe, ich kann so weitermachen“, sagte die frühere Weltranglisten-Erste und Australian-Open-Siegerin von 2016. Im Kampf um den Einzug in die dritte Runde des Grand-Slam-Turniers in Melbourne kommt es nun zu einem interessanten Wiedersehen. Gegnerin Vekic wird seit Beginn dieser Saison von Beltz trainiert, von dem sich Kerber nach dem Ende ihres enttäuschenden vergangenen Jahres getrennt hatte.

Alexander Zverev trifft auf Gojowczyk

Der Weltranglisten-Vierte Alexander Zverev gewann 6:1, 7:6 (7:5), 7:5 gegen den Italiener Thomas Fabbiano und trifft nun auf Gojowczyk. Der Münchner besiegte Michail Kukuschkin aus Kasachstan 6:3, 6:3, 6:1. Marterer setzte sich in einem weiteren nationalen Vergleich durch und schaffte durch ein 6:0, 6:3, 6:4 gegen Stebe seinen ersten Sieg auf der Profi-Tour überhaupt. Struff ließ Soon Woo Kwon aus Südkorea beim 6:1, 6:2, 6:4 keine Chance. Bachinger verlor gegen den Belgier David Goffin, Mayer unterlag dem Russen Jewgeni Donskoi.

„Ich bin froh, dass ich in drei Sätzen weitergekommen bin. Das war ein angenehmer Grand-Slam-Auftakt“, sagte Zverev, der es als „große Ehre“ empfand, in der Rod-Laver-Arena antreten zu dürfen. Davon kann Marterer derzeit nur träumen. „Für mich ist jetzt schon ein Druck abgefallen. Ich bin froh, dass ich diesen Sieg endlich eingefahren habe und sich diese Frage nun erledigt hat“, sagte der 22 Jahre alte Nürnberger, der nun auf den Spanier Fernando Verdasco trifft.

Kein Bruder-Duell in Melbourne: Mischa Zverev gibt verletzt auf

Das mögliche Bruder-Duell zwischen Alexander und Mischa Zverev in der dritten Runde der Australian Open wird es allerdings nicht geben. Mischa Zverev musste am Dienstag bei dem Grand-Slam-Turnier in Melbourne in seinem Erstrunden-Match gegen den Südkoreaner Hyeon Chung beim Stand von 2:6, 1:4 aufgeben. Der 30 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg hatte offenbar Probleme mit dem linken Schlagarm.

„Es gibt so ein kleines Geheimnis, Mischa fühlt sich gerade nicht so gut. Deshalb müssen wir mal schauen, ob er sich durchbeißt“, hatte sein zehn Jahre jüngerer Bruder zuvor nach seinem 6:1, 7:6 (7:5), 7:5-Erfolg gegen den Italiener Thomas Fabbiano gesagt. Hätten Mischa und Alexander Zverev ihre ersten beiden Runden überstanden, wäre es erstmals auf der Tennis-Tour zu einem direkten Vergleich gekommen. Im Vorjahr hatte Mischa Zverev das Viertelfinale in Melbourne erreicht.

Kerber mit souveräner Leistung

In der Damen-Konkurrenz unterlag Witthöft der Weltranglisten-Achten Caroline Garcia aus Frankreich 5:7, 3:6. Maria verpasste eine Überraschung gegen die Russin Maria Scharapowa und verlor 1:6, 4:6.

Kerber dagegen bestätigte ihre starken Auftritte der vergangenen zwei Wochen. In nur 17 Minuten sicherte sich die frühere Weltranglisten-Erste aus Kiel den ersten Satz. Im zweiten Durchgang wurde Friedsam stärker, doch nach etwas mehr als einer Stunde nutzte Kerber den zweiten Matchball zu ihrem 40. Sieg gegen eine deutsche Kollegin. Nach ihrem enttäuschenden Jahr 2017 hatte Kerber zuletzt beim Turnier in Sydney den Titel geholt und beim Hopman Cup all ihre Einzel gewonnen. Ihre letzte Niederlage gegen eine deutsche Spielerin kassierte Kerber im Februar 2013 in Doha gegen Mona Barthel.

Petkovic nach Sieg gegen Kvitova in zweiter Runde

Andrea Petkovic hat erstmals seit einem Jahr die zweite Runde eines Grand-Slam-Tennisturniers erreicht. Die 30-Jährige aus Darmstadt besiegte am Dienstag bei den Australian Open die zweimalige Wimbledongewinnerin Petra Kvitova aus Tschechien 6:3, 4:6, 10:8. Im vergangenen Jahr hatte Petkovic bei den vier wichtigsten Turnieren nur in Melbourne das erste Match gewonnen. Bei den French Open, in Wimbledon und den US Open war sie jeweils in Runde eins gescheitert. Die auf Platz 98 der Weltrangliste abgerutschte Hessin trifft jetzt auf die Amerikanerin Lauren Davis oder Jana Cepelova aus der Slowakei. Gegen Kvitova nutzte sie nach 2:52 Stunden dank eines Doppelfehlers der Tschechin ihren vierten Matchball.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Meistgelesene Artikel

Ironman auf Hawaii: Deutscher Lange schreibt Geschichte - und macht im Ziel etwas ganz Verrücktes

Ironman auf Hawaii: Deutscher Lange schreibt Geschichte - und macht im Ziel etwas ganz Verrücktes

NFL-Cheerleaderin postet Foto auf Instagram und wird gefeuert - nun packt sie schmutzige Details aus

NFL-Cheerleaderin postet Foto auf Instagram und wird gefeuert - nun packt sie schmutzige Details aus

Sportfunktionär Baumann im Alter von 51 Jahren gestorben

Sportfunktionär Baumann im Alter von 51 Jahren gestorben

Nowitzki, Schröder, Theis und Co.: NBA so deutsch wie noch nie

Nowitzki, Schröder, Theis und Co.: NBA so deutsch wie noch nie

Kommentare