Armstrong fällt vom Thron

Lance Armstrong muss seine Träume von einem weiteren Tour-Titel früh begraben
+
Lance Armstrong muss seine Träume von einem weiteren Tour-Titel früh begraben

Morzine - Die Epoche Armstrong ist vorbei. Der Rekordsieger der Tour scheitert an unpassenden Ansprüchen, jüngerer Konkurrenz und eigenem Sturzpech. In den Alpen hat der Texaner auf die neuen Spitzenfahrer eine Ewigkeit verloren.

Der Despot verlässt die große Radsportbühne - eine Epoche geht zu Ende. “Meine Tour ist beendet, aber es gibt keine Tränen von mir“, sagte Lance Armstrong in Morzine, dem Ort seiner schmerzhaftesten Niederlage als Profi. Aus einer Wunde am linken Knie tropfte Blut. Seine 13. - und wie vorher angekündigt - letzte Tour de France hat dem Rekordchampion brutal vor Augen geführt, wo er mit fast 39 Jahren steht. “Das war Armstrongs Begräbnis“, stellte die spanische “Marca“ am Montag fest.

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

1989: Greg LeMond (USA, auf dem ersten Platz stehend) © Getty Images
1990: Greg LeMond (USA) © Getty Images
1991: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1992: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1993: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1994: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1995: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1996: Bjarne Riis (Dänemark) Riis gab später zu, gedopt zu haben . Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatte Riis zunächst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Mittlerweile wird er dort wieder geführt. © Getty Images
1997: Jan Ullrich (Deutschland) © Getty Images
1998: Marco Pantani (Italien) © Getty Images
1999: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2000: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2001: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2002: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2003: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2004: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2005: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2006: Floyd Landis (USA). Landis wurde aber am 21. September 2007 der Titel aberkannt. Er war positiv auf Testosteron getestet worden. © Getty Images
Dafür wurde Oscar Pereiro nachträglich zum Gewinner der Tour de France 2006 erklärt. © Getty Images
2007: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2008: Carlos Sastre (Spanien) © Getty Images
2009: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2010: Alberto Contador (Spanien) © dpa
2011: Cadel Evans (Australien) © ap
2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) © ap

11:45 Minuten nach dem Tagessieger Andy Schleck hatte er am Montag das Ziel auf 1796 Metern Höhe erreicht. Eine unfassbare Katastrophe für einen wie Lance Armstrong, dem ein Jahr nach seinem zweiten Comeback das große “Wunder“ nicht mehr gelang. In dieser Beziehung hatte der Texaner ohnehin alle Möglichkeiten mehr als ausgereizt. Nach einer Krebsdiagnose 1996 war er 1999 zu “seiner“ Tour zurückgekehrt und hatte einen Triumphzug sondergleichen gestartet.

Bis 2005 gewann der allein bei seiner Mutter aufgewachsene Armstrong sieben Frankreich-Rundfahrten in Serie. Dabei regierte der Amerikaner im Fahrerfeld teils mit unerbittlicher Härte, seine Teams hatten nur die eine Aufgabe: dem Kapitän zum Sieg zu verhelfen. Viele behaupten, Armstrongs Triumphfahrten seien nicht immer mit lauteren Mitteln zustande gekommen, was der bis zum heutigen Tag Angefeindete stets bestritten hat.

Aber vor seiner Zeit als unerbittlicher “Dominator“ hatte er auch herzerweichend beeindruckende Tour-Auftritte. 1995 gewann er zwei Tage nach dem Todessturz seines Teamkollegen Fabio Casartelli nach einer couragierten Solofahrt die Etappe in Limoges. Bei der Zieldurchfahrt zeigte er mit beiden Händen zum Himmel.

Drei Stürze auf der zweiten Alpenetappe waren bei der diesjährigen Tour nur vordergründig mitverantwortlich für das Armstrong-Debakel. “Ich habe überall Wunden, das größte Problem ist die linke Hüfte“, sagte der vom Thron gestürzte RadioShack-Kapitän, der die Verantwortung für eine gute Platzierung im Gesamtklassement jetzt auf Levi Leipheimer übertrug. Sein Teamchef Johan Bruyneel wollte physische Schwächen nicht für den Einbruch geltenlassen und sprach von einer “Pechsträhne“ ohnegleichen.

Armstrongs Flirt mit seinem möglichen achten Toursieg wirkte von Beginn an fast wie eine Anmaßung. “Warum hat er nach seinem dritten Platz im Vorjahr nicht aufgehört“, fragte sich nicht nur der ehemalige T-Mobile-Profi und Ivan-Basso-Manager Giovanni Lombardi.

Auch der große Eddy Merckx drehte seinerzeit mindestens eine Runde zu viel. Bei seiner letzten Tour wurde der Belgier 1977 auf Rang sieben gedemütigt. Vorher hatte er auf dem Glandon in den Alpen - ähnlich wie Armstrong 33 Jahre später - sein Waterloo erlebt.

Armstrongs Scheitern begann bereits mit dem 2:08-Minuten-Verlust zum Tagessieger auf der Kopfsteinpflaster-Etappe nach Arenberg am vierten Tag. Wieder waren auch Stürze schuld. In seinen Glanzzeiten hatte er Unfälle weitgehend vermeiden können. Seit dem Comeback im Januar 2009 war er aber neunmal in Stürze verwickelt, wie die “L'Équipe“ errechnete. Am Montag bezeichnete die spanische Zeitung “El Mundo“ die Vorfälle vom Vortag als “Untergang des Bosses“.

Im Ziel in Morzine-Avoriaz war es aber noch einmal wie früher: Als Armstrong, diesmal als der große Verlierer, ins Ziel rollte, setzte ein unglaublicher Run ein. Fans, Reporter, Kameraleute - alle wollten nur zu ihm und verwandelten die Umgebung des Teambusses in eine Chaos-Zone. Seine Bodyguards hatten alle Hände voll zu tun.

Der Geschlagene will die beiden restlichen Wochen der Tour “genießen“. Fragt sich nur wie: Hat Armstrong noch die Kraft, eine Etappe zu gewinnen? Würde ihn die Konkurrenz, die er in Zeiten seiner Dominanz oft düpierte, bei einer Attacke ziehen lassen - womöglich gar aus Mitleid? Oder setzt er auf den letzten Metern seiner Karriere gar alles daran, Andy Schleck zum Sieg zu verhelfen, um Intimfeind Alberto Contador die Tour zu vermasseln? Wenigstens diese Spannung bleibt.

“Ich weiß nicht, ob er in Paris ankommen will oder ob das seinen Stolz anstachelt, und er noch eine Etappe gewinnen will“, fragt sich Christian Prudhomme - der Tour-Chef ist gespannt auf die letzten Aktionen des einstiges Bosses, der diese Rolle im Feld schon vor seinem rabenschwarzen Tag in den Alpen nicht mehr ausfüllte. Den ersten Ruhetag begann Armstrong mit der Twitter-Meldung an die Welt: “Ich fühle mich heute Morgen ein wenig eingerostet.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Zverev bei Australian Open: Irre Szenen nach dem Match - „Jetzt hassen mich alle“

Zverev bei Australian Open: Irre Szenen nach dem Match - „Jetzt hassen mich alle“

Zverev bei Australian Open: Irre Szenen nach dem Match - „Jetzt hassen mich alle“
Reitsport-Legende Beerbaum: RTL-Aufnahmen sollen Tierquälerei zeigen

Reitsport-Legende Beerbaum: RTL-Aufnahmen sollen Tierquälerei zeigen

Reitsport-Legende Beerbaum: RTL-Aufnahmen sollen Tierquälerei zeigen

Kommentare