Williams bleibt Nummer eins

Kerber wieder auf Platz zwei der Tennis-Weltrangliste

+
Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber.

Berlin - Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber und der Schweizer Roger Federer haben sich in der Tennis-Weltrangliste jeweils wieder von Rang drei auf zwei verbessert.

Kerber profitierte vom Erstrunden-K.o. der topgesetzten Polin Agnieszka Radwanska in Madrid, die damit im Vergleich zum Vorjahr 110 Punkte einbüßte. Kerber dagegen war wie schon 2015 in Runde eins ausgeschieden und verlor dadurch keine Zähler. Nummer eins im Rankling bleibt Serena Williams (USA).

Auch Roger Federer profitierte vom Abschneiden eines Konkurrenten. Durch die Finalniederlage in Madrid gegen den unangefochtenen Branchenführer Novak Djokovic (Serbien) büßte Olympiasieger Andy Murray (Großbritannien) als Titelverteidiger viele Punkte ein und rutschte auf Position drei ab.

Weiter auf dem Weg nach oben befindet sich Laura Siegemund. Die Stuttgart-Finalistin war in Madrid als Achtelfinalistin beste Deutsche und kletterte in der Rangliste von Rang 44 auf 38. So hoch war die 28-Jährige aus Metzingen noch nie platziert. National ist sie die Nummer drei hinter Kerber und Andrea Petkovic (30.).

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Becker über Kerber in Melbourne: „Mich erinnert das sehr an 2016“

Medien: Shorttrack-Olympiasieger Ahn darf nicht in Pyeongchang starten

Medien: Shorttrack-Olympiasieger Ahn darf nicht in Pyeongchang starten

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Australian Open: Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Australian Open: Sechs deutsche Tennisprofis weiter

Kommentare