Weltranglistenerste

Kerber scheitert bei Tennisturnier in Peking im Achtelfinale

+
Angelique Kerber.

Peking - Noch kein Erfolgserlebnis nach dem Sprung auf die Nummer Eins der Weltrangliste: Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in Peking bereits im Achtelfinale ausgeschieden.

Die Weltranglistenerste Angelique Kerber (Kiel) ist beim WTA-Turnier in Peking im Achtelfinale ausgeschieden. Die 28-Jährige musste sich nach vielen verpassten Chancen der Ukrainerin Jelina Switolina (Nr. 16) mit 3:6, 5:7 geschlagen geben. Die Nummer 19 der Welt hatte zuvor bereits Sabine Lisicki (Berlin) ausgeschaltet.

Kerber, die in der chinesischen Metropole noch nie über das Viertelfinale hinausgekommen ist, vergab alleine im ersten Satz neun Breakchancen. Im zweiten Durchgang führte die Australian- und US-Open-Siegerin mit 3:0, gab ihr Aufschlagspiel danach aber zweimal ab und musste sich nach 90 Minuten geschlagen geben.

Damit wartet Kerber, die in den ersten beiden Runden von Peking die Tschechinnen Katerina Siniakova und Barbora Strycova bezwungen hatte, nach dem Sprung auf die Position eins im Ranking weiter auf ihr erstes Erfolgserlebnis. Bereits in der Vorwoche war Kerber in Wuhan/China im Achtelfinale ausgeschieden.

sid

Mehr zum Thema:

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Ticker zum Nachlesen: DHB-Team gewinnt „volles Rohr“

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

Deutschland mit Mühe zum vierten WM-Sieg

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Kommentare