Petkovic: Werde nicht panisch, aber hektisch

+
Andrea Petkovic.

Hamburg - Tennisspielerin Andrea Petkovic blickt mit Wehmut auf ihre verlorenen Jahre auf der WTA-Tour zurück. In Zukunft will die 26 Jahre alte Darmstädterin ihren Fokus auf die Höhepunkte der Tennis-Saison richten.

 „Ich werde nicht panisch, aber etwas hektisch. Eigentlich habe ich nicht mehr so viel Zeit“, sagte die ehemalige Top-10-Spielerin der Sport Bild. Beinahe zwei Jahre habe sie wegen ihrer Verletzungsmisere verloren, so Petkovic, die 2012 und Anfang 2013 nacheinander wegen einer Rückenverletzung, eines Bänderrisses und einer Operation am Innenmeniskus pausieren musste.

In Zukunft will die 26 Jahre alte Darmstädterin ihren Fokus auf die Höhepunkte der Tennis-Saison richten. „Ich werde mich mehr auf die Grand Slams konzentrieren. Nach der Karriere wird man nur die großen Spiele bei großen Turnieren in Erinnerung behalten“, sagte Petkovic, die 2011 bei drei der vier Majors das Viertelfinale erreicht hatte.

Ihr Trainingsprogramm hat sie bereits umgestellt, nachdem sie erkannt hatte: „Ich habe früher viel zu viel gemacht. Damit habe ich mir geschadet.“ Dem Aufstieg unter die besten zehn Tennisspielerinnen der Welt im Jahr 2011 folgten die Quittung ihres Körpers und der Absturz aus den Top 100 des Rankings. Mittlerweile ist die frühere deutsche Nummer eins zurück auf Platz 43 geklettert.

sid

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Sigurdssons emotionale WM-Mission

Sigurdssons emotionale WM-Mission

DHB-Auswahl ohne Gensheimer zur WM

DHB-Auswahl ohne Gensheimer zur WM

Handball-WM: Frankreich mit Kantersieg im Eröffnungsspiel

Handball-WM: Frankreich mit Kantersieg im Eröffnungsspiel

Doping: Drei Gewichtheberinnen müssen Olympia-Gold abgeben

Doping: Drei Gewichtheberinnen müssen Olympia-Gold abgeben

Kommentare