Neuer Job in der Türkei

ALBA-Sportdirektor wechselt überraschend

+
Mithat Demirel.

Berlin - Mithat Demirel, Sportdirektor des Basketball-Bundesligisten ALBA, verlässt überraschend Berlin.

Der 37-Jährige wechselt zum türkischen Erstligisten Darüssafaka Dogus Basketbol, wie der Hauptstadt-Verein am Sonntag mitteilte.

„Das Angebot aus der Türkei gibt mir und meiner Familie die Möglichkeit, eine Zeit in der Heimat meiner Eltern zu leben“, begründete Demirel seinen überraschenden Schritt. „Da das schon länger unser familiärer Wunsch ist, haben wir uns entschieden, das jetzt zu tun, bevor unser Sohn in die Schule kommt.“ Wer sein Nachfolger wird, steht noch nicht fest.

Nachdem Demirel den Großteil seiner Laufbahn als Spieler in Berlin verbracht hatte, war er im Sommer 2010 bei ALBA als Team-Manager eingestiegen. Danach stieg er zum Sportdirektor auf und gewann in dieser Funktion mit den Albatrossen zweimal den deutschen Pokal.

„Mithat ist ein verdienter ALBA-Spieler und er hat in den letzten Jahren auch im Management den Club mitgestaltet. Er ist ein Sohn unseres Clubs und wird das auch bleiben“, erklärte Geschäftsführer Marco Baldi. „Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, denn ALBA ist und bleibt mein Herzensclub“, erklärte Demirel weiter.

dpa

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Meistgelesene Artikel

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

NFL: Pittsburgh und Green Bay komplettieren Halbfinale

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Stockende Übertragung des DHB-Auftakts: Shitstorm im Netz

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Wolff und Heinevetter lassen DHB-Team träumen

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Federer in zweiter Runde bei Australian Open

Kommentare