Zwillingsbrüder aus Harpstedt hoffen künftig auf mehr Drittliga-Spielanteile

Maurice und Yannick Dräger bei TSV Burgdorf etabliert

+
Yannick (l.) und Maurice Dräger (r.) unterstützten die Hilfsprojekte ihrer ehemaligen Weggefährten Frederic Aleff (2.v.l.) und Monty Schröder.

Bremen/Harpstedt - Monty Schröder und Frederic Aleff hatten gerufen, und viele ihrer ehemaligen Handball-Weggefährten vom HC Bremen folgten diesem Ruf in die Hastedter Halle am Jakobsberg. Die beiden Initiatoren stellten zwei Hilfsprojekte in Accra (Ghana) und Pretoria (Südafrika) vor, für die sie sich engagieren und nun im Rahmen eines Benefiznachmittags Spenden sammelten.

Auch die aus Harpstedt stammenden Zwillingsbrüder Maurice und Yannick Dräger, die derzeit für die Bundesliga-Reserve der TSV Hannover-Burgdorf in der dritten Liga auflaufen, unterstützten den guten Zweck.

Die beiden 20-Jährigen haben sich in ihrem ersten Herrenjahr in der niedersächsischen Landeshauptstadt etabliert. Währendder 1,98 Meter große und 94 Kilogramm Yannick viele Spielanteile am Kreis bekam, musste sich der 2,05 Meter lange und 97 Kilogramm schwere Maurice im Rückraum erst einmal hinten anstellen. Doch schließlich bekam auch er zum Ende der Saison von Trainer Sven Lakenmacher vermehrt Einsatzzeit.

Bundesligaluft bei den „Recken“ haben beide Perspektivspieler aber noch nicht geschnuppert. Selbst am Training des Erstliga-Kaders durfte das Dräger-Duo nur selten teilnehmen. „Der Bundesliga-Kader trainiert immer nur mit 14 Spielern. Nur wenn sich einer verletzt oder krank wird, wird die Trainingsgemeinschaft mit Spielern aus der Reserve aufgefüllt“, berichten die Zwillinge.

Aber auch so ist ihre Zeit voll verplant. Während Maurice Dräger Wirtschaftsingenieurwesen studiert, absolviert Yannick Dräger eine Lehre zum IT-Systemelektroniker. „Neben Studium und Ausbildung bleibt bei mindestens vier Mal Training in der Woche nicht mehr viel Zeit“, erzählen sie unisono. Der Vertrag der Brüder, die in einer Wohngemeinschaft zusammenleben, läuft noch ein Jahr. In ihrer zweiten Saison wünschen sie sich unter dem neuen Coach Heidmar Felixson mehr Spielanteile. „Der neue Trainer hat schon angedeutet, dass ich auch auf der Spielmacherposition zum Einsatz kommen soll“, sagt Yannick Dräger.

Auf jeden Fall sind beide Harpstedter topfit. Davon konnten sich die Zuschauer während der Benefizveranstaltung überzeugen. Die Drägers setzten im Allstar-Team der ehemaligen HC-Spieler um Aleff und Schröder immer wieder entscheidende Akzente und erzielten zusammen neun der 31 Treffer ihrer Mannschaft. „Wir haben uns gefreut, dass wir viele Mitspieler wiedersehen konnten“, meinten Maurice und Yannick Dräger hinterher.

wz

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Eine schlagkräftige Familie

Eine schlagkräftige Familie

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Kommentare