Wildeshausens Trainer Bragula lässt vor heutigem Pokal-Duell in Hude rotieren

„Zweieinhalb Pflichtspiele pro Woche“

Einsatz mehr als fraglich: Ob Wildeshausens Robin Ramke (2. von rechts) heute auch so durch die Huder Abwehr dribbeln kann wie am Sonntag in Essen, scheint eher unwahrscheinlich. Der Mittelfeldmann hatte sich in der Schlussphase dieses Landesliga-Duells am Knie verletzt. Foto: Krüger

Wildeshausen – Normalerweise hätte Marcel Bragula keinen Grund, sein Team nach dem eindrucksvollen 3:0-Sieg bei Landesliga-Konkurrent BV Essen zu verändern. Weil aber in diesen zwei englischen Wochen mit Sonntags- und Mittwochs-Spielen längst nicht alles normal ist, „denke ich daran, ordentlich rotieren zu lassen“, verrät der Trainer des VfL Wildeshausen vor dem Zweitrunden-Duell im Bezirkspokal heute Abend ab 19.00 Uhr beim Bezirksligisten FC Hude.

Denn der Triumph des Aufsteigers in Essen hat Körner gekostet „und ging nicht ohne Kratzer über die Bühne“, verdeutlichte der VfL-Coach: Mittelfeldmann Robin Ramke musste in der Nachspielzeit mit einem dicken rechten Knie vom Platz, eine genaue Diagnose stand gestern noch aus. Zuvor hatten bereits Rechtsverteidiger Alexander Dreher wegen Nackenschmerzen und Stürmer Maximilian Seidel wegen leichter Oberschenkelprobleme den Platz verlassen müssen. „Bei beiden waren es aber reine Vorsichtsmaßnahmen“, gibt Bragula Teil-Entwarnung. Weil jedoch schon am Sonntag ab 15.00 Uhr im Krandel das erste Landesliga-Heimspiel gegen Germania Leer und bereits am Freitag das Kreisliga-Duell der personell arg gebeutelten Zweiten gegen Atlas Delmenhorst II anstehen, „haben wir in dieser Woche gewissermaßen zweieinhalb Pflichtspiele“, hebt Bragula hervor: „Denn ich sehe mich auch in der Pflicht, unserer U 23 angesichts ihrer Ausfälle zu helfen, wenn es irgendwie geht.“

Trotzdem stellt der 44-Jährige klar, dass er das heutige Bezirkspokal-Duell keinesfalls abschenkt: „Wir wollen im Pokal so weit wie möglich kommen.“ Er freut sich auf die Begegnung, „denn mit den Hudern pflegen wir ein freundschaftliches Verhältnis – auch innerhalb der Trainerteams. Wir finden es schön, dass in der zweiten Runde zwei Mannschaften aus dem Landkreis aufeinandertreffen.“

Auch sein Huder Trainerkollege Lars Möhlenbrock sieht der Partie eher mit Vorfreude als Nervosität entgegen: „Ich denke, dass das schon einige Zuschauer anlockt. Wildeshausen ist der klare Favorit. Diese Mannschaft war in der Vorsaison schon stark und hat sich jetzt noch einmal punktuell verbessert“, sagt der FCH-Coach mit Blick auf Bragulas Neuzugänge. Doch die beiden Niederlagen in der abgelaufenen Bezirksliga-Serie gegen die Kreisstädter hat er nicht vergessen: „Wir wollen daraus unsere Lehren ziehen und das Ganze ein bisschen in abgeänderter Form angehen.“

Möhlenbrock sieht sein Team nach dem Bezirkspokal-Auftaktsieg gegen den SV Baris Delmenhorst und der knappen 1:2-Niederlage zum Bezirksliga-Start gegen den letztjährigen Tabellenvierten TuS Obenstrohe gerüstet: „Dieses Ergebnis hat zwar nicht ganz gepasst, insgesamt bin ich aber zufrieden.“

Mit Ausnahme des an einer Bauchnabel-Entzündung laborierenden Stürmers Nico Faulhaber und des aus der A-Jugend aufgerückten Mark Hacker (Leistenprobleme) hat der Übungsleiter des Vorjahres-Neunten alle Mann an Bord.  ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Ausschreitungen und viele Festnahmen bei Protesten in Paris

Ausschreitungen und viele Festnahmen bei Protesten in Paris

Fotostrecke: Werder Bremen unterliegt RB Leipzig

Fotostrecke: Werder Bremen unterliegt RB Leipzig

Erntefest in Vorwohlde

Erntefest in Vorwohlde

Erntefest des Ernteclubs Stedorf

Erntefest des Ernteclubs Stedorf

Meistgelesene Artikel

Wer ist Müllers Mister X?

Wer ist Müllers Mister X?

Fortmann knipst HTB ins Viertelfinale

Fortmann knipst HTB ins Viertelfinale

Maik Haverkamp zollt HSG Respekt

Maik Haverkamp zollt HSG Respekt

Gersner vermisst die Entschlossenheit

Gersner vermisst die Entschlossenheit

Kommentare