TV Dötlingen will ins Kreispokalfinale / Aufstellung des Gegners gibt Rätsel auf

Zimmermann erwartet eine Jahn-Wundertüte

+
Beim Pokalspiel nur Zuschauer: Johannes Ullerich. ·

Dötlingen - „Habt Spaß!“ Diese Parole hat Georg Zimmermann seinen Schützlingen bislang mit auf den Weg gegeben, wenn Begegnungen im Fußball-Kreispokal anstanden. Das wird heute, 20 Uhr, ein wenig anders sein, denn der TV Dötlingen ist nur noch einen Sieg vom Finale entfernt. „Jetzt wollen wir auch ins Endspiel – und von der Papierform her ist das auch machbar“, bekräftigt Georg Zimmermann vor dem Halbfinale gegen den TV Jahn II.

Die Dötlinger haben allerdings keinen Schimmer, wer da auf sie zukommt. Ihr ehemaliger Liga-Konkurrent TV Jahn II trat zum Ende der Hinrunde in der 1. Kreisklasse drei Mal nicht an und wurde aus der Wertung genommen. Die Mannschaft hat sich inzwischen aufgelöst.

Georg Zimmermann erwartet eine „Wundertüte“ mit verbliebenen Spielern der ehemaligen Reserve, A-Junioren, Akteuren der dritten Mannschaft (2. Kreisklasse) sowie Bezirksliga-Kickern, die aufgrund von Verletzungen lange nicht gespielt haben. „Sie müssen irgendwas basteln. Das heißt für uns, dass wir uns noch mehr auf unsere eigenen Stärken konzentrieren müssen und nicht darauf, wer beim Gegner aufläuft“, sagt Zimmermann.

Da die Delmenhorster noch nie zuvor in der heutigen Konstellation aufgelaufen sein dürften, sei es nebensächlich, dass seine Crew in diesem Jahr noch kein Pflichtspiel bestritten hat, meint Zimmermann: „Es wird für alle gleich ungewohnt sein, wieder reinzukommen.“

Sorgen bereiten dem  Coach des Tabellenführers schon eher die Bodenverhältnisse. „Die sprechen ein bisschen für Jahn. Als technisch gute Mannschaft spielen wir natürlich am liebsten bei 18 Grad, ohne Wind und auf super Rasen.“ Auf dem holprigen Geläuf in Dötlingen könnte sich also ein typischer Pokalfight entwickeln. „Wenn wir nicht früh in Führung gehen sollten, könnte es passieren, dass wir nervös werden“, fürchtet Zimmermann.

Die Gastgeber werden ihre nominell stärkste Elf aufbieten. Für Johannes Ullerich kommt die Partie aber noch zu früh. Der Linksverteidiger ist nach seinem Bänderriss gerade erst wieder ins Lauftraining eingestiegen. Fraglich ist, ob es Stürmer Rene Post pünktlich zum Anpfiff schafft.

Im zweiten Halbfinale stehen sich der TV Falkenburg (1. Kreisklasse) und der SV Atlas (Kreisliga) gegenüber. Das Spiel wurde auf Dienstag, 11. März, 19.30 Uhr, verlegt. · mar

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Interview mit Wildeshausens Spartenleiter Ottmar Jöckel 

Interview mit Wildeshausens Spartenleiter Ottmar Jöckel 

TV Dötlingen „verhandelt“ mit Ex-Profi Christoph Metzelder

TV Dötlingen „verhandelt“ mit Ex-Profi Christoph Metzelder

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Kommentare