TV Brettorf sucht DM-Form

Faustballerinnen des Ahlhorner SV meistern Drucksituation

Abwehrspielerin Laura Cording vom Faustball-Erstligisten TV Brettorf bei der Ballannahme.
+
Noch nicht in DM-Form: Abwehrspielerin Laura Cording und ihre Teamkolleginnen vom TV Brettorf.

Brettorf/Ahlhorn – Souverän haben die Faustballerinnen des Ahlhorner SV dem Druck standgehalten und mit zwei 3:0-Erfolgen über den SV Düdenbüttel und den VfL Kellinghusen den zweiten Tabellenplatz in der 1. Bundesliga Nord, der zur DM-Teilnahme berechtigt, verteidigt. Bei der Endrunde am 28. und 29. August in Brettorf trifft Titelverteidiger Ahlhorn in der Qualifikation auf den Süd-Dritten TSV Dennach. Gastgeber TV Brettorf, der die Punktrunde nach dem 3:0 über Bayer Leverkusen und dem 2:3 gegen den Wardenburger TV auf dem sechsten Platz beendete, bekommt es bei der deutschen Meisterschaft in der Qualifikation mit dem Süd-Zweiten TV Segnitz zu tun. Die ungeschlagenen Staffelsieger TV Jahn Schneverdingen (Nord) und TSV Calw (Süd) stehen bereits im Halbfinale.

TV Brettorf – TSV Bayer 04 Leverkusen 3:1 (11:5, 11:5, 7:11, 11:5): Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht vom Niederrhein zeigten die Brettorferinnen eine insgesamt ordentliche Leistung und ließen bei ihrer DM-Generalprobe nichts anbrennen. „Leverkusen hat uns aber auch nicht richtig gefordert“, berichtete Brettorfs Co-Trainer Christian Kläner. Doch mit zunehmender Spieldauer passten sich die Gastgeberinnen dem Niveau des Absteigers an und gaben den dritten Satz schließlich mit 7:11 ab. „Trotzdem war unser Sieg nie gefährdet. Wir mussten nur unseren Stiefel runterspielen“, meinte Christian Kläner.

TV Brettorf – Wardenburger TV 2:3 (7:11, 11:5, 9:11, 11:9, 3:11): Im Landkreisderby gegen den WTV traf die Crew um WM-Fahrerin Ida Hollmann auf wesentlich mehr Gegenwehr. Die Partie geriet aus Brettorfer Sicht dann zu einem Spiegelbild der vorangegangenen Begegnungen. „Wir schaffen es einfach nicht, unsere wirklich guten Trainingsleistungen in die Spieltage zu transportieren“, monierte Christian Kläner. Zweimal konnten seine Schützlinge einen Satzrückstand egalisieren. Der entscheidende fünfte Abschnitt war dann eine klare Angelegenheit für die vom ehemaligen Brettorfer Erstliga-Spieler Jörn Büsselmann trainierten Wardenburgerinnen. Der WTV hatte sich zuvor mit 3:0 gegen Leverkusen durchgesetzt. Durch die beiden Siege kletterten die Frauen um die frühere TVB-Angreiferin Sabrina Rohling in der Abschlusstabelle noch auf Rang fünf und damit zum sicheren Klassenerhalt. Für die als Sechster weit hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Brettorferinnen geht es nun darum, in DM-Form zu kommen. „Dazu werden wir auch Testspiele gegen befreundete Mannschaften bestreiten. Durch Corona fehlt uns die Wettkampfpraxis. Wir wissen alle, dass wir es besser können“, erklärte Christian Kläner. Was die Mannschaft um Kapitänin Karen Kläner bei der DM gegen den TV Segnitz erwartet, kann der Doppelweltmeister nur schwer einschätzen. „Aber wir werden uns bestmöglich vorbereiten“, verspricht er.

SV Düdenbüttel – Ahlhorner SV 0:3 (5:11, 7:11, 5:11): „Wir haben schon ordentlich Druck verspürt“, gab ASV-Spielertrainerin Janna Köhrmann zu. Allerdings meisterte ihre Mannschaft die Situation bravourös und wurde ihrer Favoritenrolle gegen den Tabellenvorletzten vollauf gerecht.

VfL Kellinghusen – Ahlhorner SV 0:3 (8:11, 11:13, 5:11): Die Konkurrenten TK Hannover und SV Moslesfehn lauerten auf einen Ahlhorner Ausrutscher. Im zweiten Satz hätten sich ihre Hoffnungen beinahe erfüllt. Doch trotz des 7:9-Rückstandes behielten ASV-Kapitänin Imke Burfeind und ihre Mitspielerinnen die Nerven und holten sich den zweiten Durchgang in der Verlängerung. „Das war der Knackpunkt! Wenn wir den verloren hätten, wäre es wahrscheinlich anders gekommen“, mutmaßte Janna Köhrmann. So blieb der ASV „im Fluss“ und holte sich das Match mit 3:0. Bei der DM wartet auf dem Titelverteidiger mit dem TSV Dennach schon zum Auftakt eine ganz harte Nuss. „Es ist aber nicht gesagt, dass es gegen Segnitz einfacher werden würde. Die Tagesform zählt“, glaubt Janna Köhrmann. Vor der DM spielen Jordan Nadermann und Mieke Kienast (beide U 18) sowie Michaela Grzywatz (Frauen) noch mit den deutschen Nationalmannschaften bei der Weltmeisterschaft im oberösterreichischen Grieskirchen (28. Juli bis 1. August). Außerdem startet der ASV beim Champions Cup im schweizerischen Diepoldsau (21./22. August). „Das ist natürlich ein Turboprogramm! Aber wir sollten den Sommer ausnutzen“, findet Janna Köhrmann und lacht.

1. Bundesliga Nord Frauen

Ergebnisse

TVJSchneverdingen - SV Moslesfehn 3:0

VfL Kellinghusen - SV Düdenbüttel 3:0

SV Düdenbüttel - Ahlhorner SV 0:3

Bayer 04 Leverkusen - Wardenburger TV 0:3

VfL Kellinghusen - Ahlhorner SV 0:3

TV Brettorf - Bayer 04 Leverkusen 3:1

TVJ Schneverdingen - TK Hannover 3:0

TV Brettorf - Wardenburger TV 2:3

TK Hannover - SV Moslesfehn 3:2

Tabelle

1. TVJ Schneverdingen 8 24:3 16:0

2. Ahlhorner SV 8 22:4 14:2

3. TK Hannover 8 18:11 12:4

4. SV Moslesfehn 8 17:14 10:6

5. Wardenburger TV 8 16:18 6:10

6. TV Brettorf 8 14:18 6:10

6. VfL Kellinghusen 8 14:18 6:10

8. SV Düdenbüttel 8 4:21 2:14

9. Bayer 04 Leverkusen 8 2:24 0:16

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Huntlosen reaktiviert Andreas Logemann

Huntlosen reaktiviert Andreas Logemann

Huntlosen reaktiviert Andreas Logemann
„Es geht in erster Linie darum, die Klasse zu halten“

„Es geht in erster Linie darum, die Klasse zu halten“

„Es geht in erster Linie darum, die Klasse zu halten“
Reichlich frischer Wind für Huntlosens Offensive

Reichlich frischer Wind für Huntlosens Offensive

Reichlich frischer Wind für Huntlosens Offensive
Flachsenberger hat ein Luxusproblem

Flachsenberger hat ein Luxusproblem

Flachsenberger hat ein Luxusproblem

Kommentare