VfL will nach drei Auswärtsniederlagen zu Hause gegen Kickers Emden punkten

Bragula und Elia schrauben fleißig an der Fehlerquote

+
Maximilian Seidel (vorne) konnte wegen Leistenproblemen nicht trainieren.

Wildeshausen - Lang, lang ist’s her: Das letzte Heimspiel des Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen liegt bereits mehr als einen Monat zurück. Am 4. Oktober gab es im Krandel ein 3:2 gegen den TV Bunde. Seitdem folgten eine witterungsbedingte Absage gegen den SV Wilhelmshaven sowie drei Auswärtsniederlagen. Inzwischen rangiert der Aufsteiger in der Tabelle nur noch auf Platz 14. „Deshalb müssen wir sehen, dass wir punkten“, sagt VfL-Coach Marcel Bragula vor der Partie gegen Kickers Emden (Sonntag, 14 Uhr).

Keine leichte Aufgabe. Denn die Ostfriesen verfügen nicht nur über große Tradition und einen der klangvollsten Namen im Bezirksoberhaus. Als Vierter gehören sie außerdem nicht eben zur Laufkundschaft. „Der Tabellenstand erklärt einiges“, meint Bragula. Doch ansonsten will er „gar nicht groß über den Gegner reden“. Selbst ihren Spielern haben Bragula und sein Trainerkollege Marco Elia bis auf „ein paar Besonderheiten“ nur wenig über die Gäste erzählt. „Viel wichtiger wird sein, dass wir als Mannschaft endlich wieder kompakter sind und die Quote der individuellen Fehler runterschrauben“, fordert Bragula.

Denn die jüngste Pleite beim TuS BW Lohne hatten sich seine Schützlinge größtenteils selbst zuzuschreiben. „Nicht Lohne hat uns geschlagen, wir selbst haben uns geschlagen. Wir belohnen uns nicht, weil wir zu dusselig sind“, ärgert sich Bragula immer noch über das 2:4.

Doch den jüngsten Misserfolg sollten die Krandel-Kicker gegen die Crew des ehemaligen Zweitliga-Profis Rudi Zedi (Fortuna Düsseldorf, RW Erfurt, SC Paderborn) besser ausblenden. Denn der ehemalige Oberligist verfügt in Mittelfeldspieler Manuel Suda (7 Saisontreffer) sowie den Angreifern Tido Steffens (5) und Torben Lange (4) nicht nur über herausragende Einzelkönner, sondern auch über ein prima Gesamtpaket: technisch gut, konditions- und laufstark, gepflegter Spielaufbau, gefährliche Standards. „Eine Mannschaft, die kaum Schwachstellen hat“, findet Bragula. „Trotzdem bleibe ich dabei: Es ist völlig egal, gegen wen wir spielen. Wenn wir alles abrufen, was in uns steckt, können wir in der Liga jeden schlagen.“

Mit je drei Treffern sind Lennart Feldhus, Jan Lehmkuhl und Maximilian Seidel die bisher erfolgreichsten VfL-Torschützen. Doch Seidels Einsatz ist mehr als ungewiss. In Lohne blieb der Angreifer mit Leistenproblemen zur Halbzeit draußen. „Er konnte in dieser Woche noch gar nicht trainieren – es sieht nicht gut aus“, berichtet Bragula. Ansonsten hat er bis auf die langzeitverletzten Jan Gusfeld-Ordemann, Majues Gebhardt-Bauer und Bastian Stuckenschmidt alle Mann beisammen.

mar

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Kommentare