VfL Wildeshausen verpatzt „Generalprobe“ gegen SG Ofenerdiek/Ofen

Gravel nutzt NVV-Pokal zum Experimentieren

+
Conrad Florian Kramer (r.) und der VfL Wildeshausen ärgerten beim NVV-Pokal die etablierten Mannschaften.

Wildeshausen - Die Volleyballer des VfL Wildeshausen haben ihre erste Teilnahme am NVV-Pokal genutzt, um viel für die Landesliga-Saison zu experimentieren. „Dabei konnten wir die etablierten Mannschaften in vielen Phasen durchaus ärgern und vor Probleme stellen“, freute sich VfL-Trainer Frank Gravel. Zuvor hatte er mit seinem Team bei einem Vorbereitungsturnier in Buxtehude den sechsten Platz unter acht teilnehmenden Mannschaften belegt.

VfL Wildeshausen – Vareler TB 1:2 (23:25, 25:21, 6:15): Im ersten Vorrundenspiel trafen die Wildeshauser auf die Gastgeber, die frisch in die Verbandsliga aufgestiegen sind. Zu Beginn des ersten Satzes zeigten die VfL-Youngster noch etwas Respekt und wirkten ein wenig verkrampft. Leichte Fehler waren die Folge. Erst nach einer Auszeit beim 7:13 fing sich die Gravel-Crew, holte Punkt für Punkt auf und glich zum 19:19 aus. Doch die nächsten fünf Zähler gingen an Varel. Die ersten vier Matchbälle konnten die Wildeshauser noch abwehren, der fünfte saß.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bis zum 22:21. Mit vier Punkten in Folge machten die Wildeshauser den Satzausgleich perfekt. Allerdings mussten sie im Tiebreak nach dem 4:4 abreißen lassen.

VfL Wildeshausen – TuS Zeven 2:1 (25:17, 15:25, 15:9): Gegen den Verbandsligisten begann der VfL gut, brachte die Zevener mit starken Aufschlägen in Bedrängnis und gewann den ersten Satz deutlich. Im zweiten Durchgang funktionierte bei den Huntestädtern die Annahme nicht mehr so gut. Außerdem verschlugen die Angreifer viele Bälle. Im Entscheidungssatz kam Neuzugang Torben Dannemann für Vitali Baier im Außenangriff und in der Annahme. Das gab wieder mehr Sicherheit.

VfL Wildeshausen – SG Ofenerdiek/Ofen 0:2 (14:25, 23:25): Im Spiel um Platz drei wartete die SG Ofenerdiek/Ofen, die am Sonnabend, 26. September, 15 Uhr, gleich am ersten Landesliga-Spieltag in Wildeshausen antreten muss. Zweiter Gegner ist dann Bremen 1860 III. „Die Generalprobe ging leider daneben“, bedauerte Frank Gravel. Die Ofener waren im ersten Satz deutlich druckvoller und nahmen mit einem guten Block auch die VfL-Angreifer aus dem Spiel.

Im zweiten Satz kämpften sich die Wildeshauser ins Match und wehrten sich nach Kräften, obwohl ihnen zwei Sätze mehr in den Knochen steckten als dem Gegner. Trotz einer 22:21-Führung hieß es am Ende 23:25. „An diese Leistung wollen wir anknüpfen“, meinte Gravel. Dann stehen ihm auch Mittelblocker Marco Backhus und Zuspieler Paul Schütte wieder zur Verfügung.

VfL Wildeshausen: Torben Dannemann, Leon Gravel, Conrad Florian Kramer, Maik Backhus, Fabian Muhle, Vitali Baier, Philipp Ahlers, Helge Mildes, Frank Gravel.

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare