TV Falkenburg begleitet TuS Hasbergen und RW Hürriyet in die Fußball-Kreisliga

VfL Wildeshausen II verpasst den direkten Wiederaufstieg

+
Brandon-Lee Durano verpasste den Wildeshauser Führungstreffer. 

Wildeshausen/Colnrade - Riesige Enttäuschung herrschte beim VfL Wildeshausen II in der 1. Fußball-Kreisklasse: Durch das 2:3 gegen den VfL Stenum II hatten die Krandel-Kicker den direkten Wiederaufstieg verpasst. Stattdessen wird der TV Falkenburg (5:2 über die SF Wüsting) Meister TuS Hasbergen und Vizemeister RW Hürriyet in die Kreisliga begleiten. Nicht minder geknickt waren die Akteure des SC Colnrade. Nach dem 3:4 gegen den KSV Hicretspor ist ihr Abstieg in die 2. Kreisklasse auch rechnerisch besiegelt.

VfL Wildeshausen II – VfL Stenum II 2:3 (0:2): „Ärgerlich, wie das gelaufen ist! Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Dirk Lenkeit. Allerdings war sich Wildeshausens Trainer sicher: „Wenn wir 1:0 in Führung gehen, geht das anders aus.“ Doch Brandon Durano, Marcel Fiedler und Henning Nitzsche schafften es nicht, das Runde im Eckigen unterzubringen. Stattdessen tauchte Stenums Marten Kämena plötzlich mutterseelenallein vor Keeper Maik Backhus auf und erzielte das 1:0 für die Gäste (31.). Und Lucas Weigelt sattelte gleich noch das 2:0 drauf (37.). Verletzungsbedingt nahm Lenkeit noch vor der Pause seinen Torjäger Henning Nitzsche vom Feld. Fortan versuchten sich Kevin Strumpski und Durano an vorderster Front. Inmitten der Wildeshauser Anschlussbemühungen erhöhte Tammo Oetken per Konter auf (60.). Mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss unter die Latte verkürzte Robin Landgraf auf 1:3 (65.). Eine Viertelstunde vor Schluss weckte Frederik Gralla mit dem 2:3 wieder Hoffnung (75.). „Wir haben nochmal alles versucht, aber den Ausgleich leider nicht mehr gemacht“, bedauerte Lenkeit.

SC Colnrade – KSV Hicretspor 3:4 (1:2): „Wir hatten uns schon vor Wochen damit abgefunden, trotzdem war die Enttäuschung sehr groß“, berichtete Sascha Albers. Doch Colnrades Spielertrainer zeigte sich sofort wieder kämpferisch: „Wir wollen im nächsten Jahr in der 2. Kreisklasse oben mitspielen und so schnell wie möglich wieder hoch.“ Im abschließenden Heimspiel standen Albers aufgrund zahlreicher Ausfälle nur acht Akteure seines Kaders zur Verfügung. „Ich bin froh, dass die zweite Mannschaft wie so oft ausgeholfen hat“, bedankte sich Albers bei der Reserve. Die ersten 20 Minuten waren die Gastgeber allenfalls physisch anwesend. Per Doppelpack brachte Anil-Himmet Erol Hicretspor mit 2:0 in Führung (10./14.). Kurz vor der Pause verkürzte Jörg Schliehe-Diecks auf 1:2 (44.). „Allerdings hätte er schon in der ersten Halbzeit vier Dinger machen müssen“, tadelte Albers seinen Torjäger. Zwar traf Schliehe-Diecks nach dem Seitenwechsel noch zweimal (56./78., Foulelfmeter), doch auch die Delmenhorster waren durch Burak Aruk (55.) und Yavuz Colak (67.) noch zweimal erfolgreich – 3:4. 

 mar

Das könnte Sie auch interessieren

Saudi-Arabien plant offenbar Erklärung zu Journalisten-Tod

Saudi-Arabien plant offenbar Erklärung zu Journalisten-Tod

Tatort Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund

Tatort Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund

Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag

Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Meistgelesene Artikel

Marco Elia über seine ersten vier Wochen als Trainer bei Regionalligist VfB Oldenburg

Marco Elia über seine ersten vier Wochen als Trainer bei Regionalligist VfB Oldenburg

Kucharskis Fehlgriff kostet Colnrade die nächsten Punkte

Kucharskis Fehlgriff kostet Colnrade die nächsten Punkte

10:0 - HTB-Reserve ungewohnt torhungrig

10:0 - HTB-Reserve ungewohnt torhungrig

Kommentare