Udo Steinberg zieht die Reißleine

VfL Wildeshausen meldet Handballerinnen aus der Landesklasse Süd ab

+
VfL-Trainer Udo Steinberg verspürt nach dem Rückzug „Erleichterung“. 

Wildeshausen - Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende: Aufgrund anhaltender Personalprobleme hat der VfL Wildeshausen seine Frauenmannschaft zu Wochenbeginn bei Staffelleiter Gerold Eden aus der Handball-Landesklasse Süd abgemeldet.

„Wenn du ohnehin nur neun Feldspielerinnen hast, von denen einige auch noch unzuverlässig sind, und du immer nur mit vier, fünf Leutchen Training machst, ist klar, dass du immer Packungen kriegst. So hatte das keinen Sinn mehr“, begründet VfL-Coach Udo Steinberg den Rückzug. Erst am vergangenen Wochenende hatte er das Auswärtsspiel beim TV Dinklage II absagen müssen. Zuvor hatte das Tabellenschlusslicht bereits die Partie bei der SpVgg Brandlecht-Hestrup verlegt. Da die A-Jugend auch nicht im erforderlichen Maß aushelfen konnte, zogen Steinberg und Abteilungsleiter Waldemar Köbke nun die Reißleine. „Das ist besser, bevor noch mehr Stress aufkommt“, bekräftigt Steinberg. Dennoch findet er es „ärgerlich die Landesklasse aufzugeben“. Auch wenn seine Crew bis dato nur eine Partie gewinnen konnte, sei „genug spielerisches Potenzial vorhanden“ gewesen. 

- mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Struve sorgt für die Punkteteilung

Struve sorgt für die Punkteteilung

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

Kommentare