Wildeshauser Volleyballerinnen übernehmen nach Doppel-Sieg Tabellenführung

Wieking sieht sogar noch Luft nach oben

+
Roxy Hillmann vom VfL Wildeshausen findet die Lücke im Block des Vareler TB. ·

Wildeshausen - Stimmt die Prognose von Gunther Wieking, Trainer der Landesliga-Volleyballerinnen des VfL Wildeshausen, muss sich die Konkurrenz demnächst warm anziehen. „Tendenziell werden wir eher noch besser als schlechter“, sagte der Coach nach dem äußerst erfolgreichen Doppelspieltag mit Siegen gegen den Vareler TB (3:0) und die SG Emden/Hinte (3:1).

Trotz der holprigen Saisonvorbereitung grüßt sein Team verlustpunktfrei von der Tabellenspitze. „Damit haben wir selber nicht gerechnet, denn vom Papier her haben wir bislang gegen die stärksten Gegner gespielt“, so Wieking. „Allerdings hatten die Gegner auch noch Luft nach oben. Insofern haben wir Glück gehabt, in dieser Phase gegen sie zu spielen.

VfL Wildeshausen - Vareler TB 3:0 (25:19, 25:20, 25:21). Im ersten Satz lagen die Gastgeberinnen schnell mit 6:13 hinten, doch nach einer Auszeit wurde die recht hohe Fehlerquote reduziert, und Wildeshausen agierte insgesamt stabiler. Über ein 17:17 wurde der Durchgang mit 25:19 gewonnen.

„In den beiden folgenden Sätzen war das Match jeweils bis kurz vor Ende ausgeglichen. Aber die wichtigen Punkte haben wir gemacht“, analysierte Wieking, und hob dabei die größere individuelle Klasse seiner Spielerinnen hervor.

VfL Wildeshausen - SG Emden/Hinte 3:1 (25:17, 21:25, 28:26, 30:28). Noch vor dem ersten Ballwechsel musste Trainer Gunther Wieking umstellen, da sich Katrin Schröder in der ersten Begegnung verletzt hatte. Roxy Hillmann agierte im Mittelblock und auch die Talente Stella Drewes sowie Lea Schwuchow kamen in die Partie. Nach einem guten Start – der erste Satz ging mit 25:17 an den VfL – drohte die Partie zu kippen. „Der Gegner wurde immer stärker, hat gut gekämpft, während wir konditionell abgebaut haben“, stellte Wieking fest.

So kam es, dass die Zuspiele ungenauer wurden und oft der letzte Schritt nicht gemacht wurde. Nach verlorenem zweiten Satz (21:25) berappelten sich die Gastgeberinnen, führten im folgenden Durchgang auch schnell mit 7:2 und sicherten sich den Punkt schließlich mit 28:26.

Dramatisch wurde es dann im vierten Satz. Beim Stand von 25:24 hatte die Wieking-Crew eigentlich den Matchball schon verwandelt, doch die Schiedsrichterin entschied zu Gunsten der Gäste, sodass noch einmal gezittert werden musste. Zudem verließ Ina Diephaus mit Krämpfen das Feld – ihr Trainer musste also in dieser heiklen Phase umstellen. Nach abgewehrten Satzbällen reichte es aber zum Sieg – 30:28. „Ich hatte nicht damit gerechnet, dass wir die beiden Sätze noch drehen“, sagte Wieking.

VfL Wildeshausen: Angela Bleyle, Annika Thiel, Ina Diephaus, Roxy Hillmann, Sarah Liebig, Sina Meyer, Katrin Schröder, Antje Stahl, Lea Schwuchow, Stella Drewes, Rika Tiemann. · lka

Das könnte Sie auch interessieren

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Meistgelesene Artikel

Trainer des Ahlhorner SV hört auf

Trainer des Ahlhorner SV hört auf

Gerrit Schüler ist beim 5:2 der Ruhepol

Gerrit Schüler ist beim 5:2 der Ruhepol

In Bestbesetzung zum Kellerduell

In Bestbesetzung zum Kellerduell

Lindemann macht alles klar

Lindemann macht alles klar

Kommentare