VfL Wildeshausen schafft nach 0:3 gegen MTV Lingen Satzgewinn gegen SC Union Emlichheim III

Wieking hakt den Klassenerhalt ab

Weiter sieglos: Franziska Lehmann kassierte mit dem VfL Wildeshausen die Saisonniederlagen elf und zwölf. - Foto: Marquart

Wildeshausen - Von Sven Marquart. Das war’s dann wohl! Nach den beiden Niederlagen gegen den MTV Lingen (0:3) und den SC Union Emlichheim III (1:3) können die Verbandsliga-Volleyballerinnen des VfL Wildeshausen das Thema Klassenerhalt zu den Akten legen. Bei noch sechs ausstehenden Partien hat das sieglose Schlusslicht 17 Punkte Rückstand zum TuS BW Lohne auf Nichtabstiegsplatz sechs sowie zwölf Zähler zum SV Alemannia Salzbergen auf Relegationsrang sieben. „Wir wussten, dass es schwer wird, da wir in der stärkeren Staffel gestartet sind. Wir können uns nicht mit Mannschaften vergleichen, die zwei-, dreimal in der Woche konsequent trainieren“, erklärte Gunther Wieking. Für den VfL-Coach stand der Liga-Verbleib auch nicht im Vordergrund. „Wichtiger ist, dass wir ordentlich spielen“, betonte er.

VfL Wildeshausen – MTV Lingen 0:3 (20:25, 13:25, 24:26): Das gelang den Gastgeberinnen gegen den Tabellenzweiten zumindest streckenweise. Den ersten Satz konnte die Wittekind-Crew lange offen halten, im zweiten unterliefen ihr zu viele Fehler. Im dritten Durchgang führte der VfL bereits mit 24:21, konnte aber keinen der Satzbälle nutzen und hatte schließlich mit 24:26 das Nachsehen.

VfL Wildeshausen – SC Union Emlichheim III 1:3 (16:25, 25:21, 14:25, 15:25): Gegen den Tabellenvierten konnte der VfL immerhin einen Satzgewinn feiern – es war erst der fünfte im zwölften Saisonspiel. „Zwei wären besser gewesen, dann hätten wir nämlich einen Punkt bekommen“, meinte Wieking. Und das wäre für sein Team auch durchaus drin gewesen, „wenn wir ein bisschen mehr Pep gehabt hätten“, monierte der Übungsleiter: „Stattdessen hatte ich den Eindruck, dass wir nicht mehr richtig dran geglaubt haben.“ Dabei konnte Ina Diephaus im ersten Satz nach dem 0:4-Start mit einem Angriff durch die Mitte zum 9:9 ausgleichen. Doch die Hausherrinnen gerieten gleich wieder mit 10:17 ins Hintertreffen und gaben den Durchgang mit 16:25 ab. Der zweite Abschnit verlief zunächst völlig ausgeglichen. Bis zum 10:9 hatte der VfL die Nase vorn, geriet dann aber mit 10:11 und 11:12 in Rückstand. Mit sechs Punkten in Folge zum 17:12 holten sich die Huntestädterinnen den entscheidenden Vorsprung. Beim Satzball überlistete VfL-Kapitänin Sina Meyer den Union-Block. Doch Auftrieb gab ihrem Team der Satzausgleich nicht. Stattdessen hatten die Gäste in den Durchgängen drei und vier leichtes Spiel.

VfL Wildeshausen: Barbara Ptock, Angela Bleyle, Monika Blömer, Klara Schütte, Maike Meiners, Ina Diephaus, Antje Stahl, Sina Meyer, Franziska Lehmann, Viola Ruberg.

Das könnte Sie auch interessieren

VW Atlas Tanoak im Autotest: Pritsche mit Perspektive

VW Atlas Tanoak im Autotest: Pritsche mit Perspektive

Wie das Essen besser verdaut wird

Wie das Essen besser verdaut wird

Das Honor View 20 im Test

Das Honor View 20 im Test

Fotostrecke: Mützen-Alarm beim Werder-Training am Dienstag

Fotostrecke: Mützen-Alarm beim Werder-Training am Dienstag

Meistgelesene Artikel

Ahlhorn erklimmt den Futsal-Thron

Ahlhorn erklimmt den Futsal-Thron

Andreas Lorer zieht es an die Jade

Andreas Lorer zieht es an die Jade

VfL-Coach Bragula macht ernst - und verlängert bis 2020

VfL-Coach Bragula macht ernst - und verlängert bis 2020

Strumpski verstärkt TV Dötlingen

Strumpski verstärkt TV Dötlingen

Kommentare