Wieder nichts zu holen gegen Ofen: Landesliga-Volleyballer verlieren 1:3

Aushilfslibero Mildes ein guter Albers-Vertreter

+
Der Aufstiegszug dürfte für die Volleyballer des VfL Wildeshausen abgefahren sein.

Wildeshausen - Mit dem gleichen Ergebnis wie im Hinspiel endete das Duell der Landesliga-Volleyballer vom VfL Wildeshausen bei der SG Ofenerdiek/Ofen. Erneut unterlagen die Kreisstädter mit 1:3 (18:25, 23:25, 25:22, 18:25) und bekamen dafür erneut keine Punkte.

Neben den Dauerverletzten Fabian Muhle und Conny Kramer fehlte auch der etatmäßige Libero Christoph Albers. Die Rolle des Liberos übernahm Eike Mildes, der seinen ungewohnten Job nach langer Pause gut machte.

Im ersten Satz war das Wildeshauser Spiel im Aufschlag viel zu fehlerhaft. Gleich sieben Angaben wurden im ersten Durchgang verschlagen. So liefen die Gäste ständig einem Rückstand hinterher und hatten keine Chance, noch einmal ranzukommen.

Das sollte im zweiten Satz besser werden. Die Aufschläge kamen sicherer, und im Spielaufbau bereitete der VfL seine Angriffe genauer vor. So gingen die Wildeshauser schnell mit 12:6 in Führung. Bis zum 22:19 hielt der VfL den Vorsprung, ehe ihm dann erneut zwei Aufschlagfehler das Genick brachen. Aus der Annahme gingen die Angreifer nicht mehr volles Risiko, und beim Satzball wurde der Ball bereits beim zweiten Kontakt einfach über das Netz gespielt, anstatt den Angriff aufzubauen.

Der dritte Satz ähnelte dem zweiten: Nach der Wildeshauser Führung zum 7:2, setzten sich die Angreifer um Torben Dannemann nicht mehr durch, und der Tabellenzweite konnte zum 20:20 ausgleichen. Beim 22:20 gab es erneut einen Aufschlagfehler von Marco Backhus, doch beim 23:22 brachte Leon Gravel seine Aufschläge rüber, so dass sich die Wildeshauser den Satz holen konnten.

Den Start in den vierten Durchgang verschliefen sie wiederum: Abstimmungsprobleme in der Annahme – und Ofen führte mit 6:2. Der VfL hielt dagegen und kam bis auf zwei Punkte heran, ohne aber den Rückstand weiter verringern zu können. Beim 18:20 waren dann die Zuspiele auf die Außenposition zu kurz, und Torben Dannemann blieb mit seinem Schlag im Block hängen. Somit waren der vierte Satz und das Spiel verloren.

Nach der Niederlage hat der VfL nichts mehr mit der Aufstiegsrelegation zu tun, sondern muss sich in der Tabelle nach unten orientieren. Will der Aufsteiger nicht in Richtung Abstiegsrelegation rutschen, ist ein Sieg am nächsten Heimspieltag in vier Wochen gegen den designierten Absteiger aus Vechta Pflicht.

VfL Wildeshausen: Eike Mildes, Frank Gravel, Leon Gravel, Maik Backhus, Paul Schütte, Torben Dannemann, Marco Backhus, Philipp Ahlers, Vitali Baier.

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare