Bezirkspokal: VfL Wildeshausen gewinnt nach Rückstand mit 2:1 in Stenum

Weiter dank Goldners Geniestreich

Mann des Abends: Timo Goldner (r., gegen Stenums Mathias Gaster) bereitete den Ausgleich vor und erzielte Wildeshausens Siegtreffer.
+
Mann des Abends: Timo Goldner (r., gegen Stenums Mathias Gaster) bereitete den Ausgleich vor und erzielte Wildeshausens Siegtreffer.

Stenum – Der VfL Wildeshausen ist am Mittwochabend an einer Pokalpleite vorbeigeschrammt. Der Fußball-Landesligist gewann sein Zweitrundenspiel beim klassentieferen Bezirksligisten VfL Stenum nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1 (0:0). Mann des Abends war Timo Goldner. Wildeshausens Offensivmann bereitete den Ausgleich durch Lennart Feldhus vor und erzielte den Siegtreffer dann selbst. In der dritten Bezirkspokalrunde müssen die Krandel-Kicker beim Landesligisten VfL Oythe mit den Ex-Wildeshausern Marcel Hesselmann und Janek Jacobs antreten (Mittwoch, 7. Oktober, 19.30 Uhr).

„Ob unser Sieg verdient ist, darüber lässt sich streiten. Denn wenn man die ganzen 90 Minuten sieht, haben wir sicher kein gutes Spiel gemacht, was auch dem Umstand geschuldet ist, dass nur 14 Spieler aus unserem 23er-Kader einsatzbereit waren und einige positionsfremd spielen mussten. Am Ende hat die Mannschaft den Sieg erkämpft, und dafür muss ich ihr ein Kompliment machen“, bilanzierte Wildeshausens Trainer Marcel Bragula.

Die Gäste hatten auf dem Kunstrasen am Kirchweg die erste Torchance der Partie. Doch Stenums Keeper Maik Panzram bekam Kevin Radkes Freistoß im Nachgreifen zu fassen (4.). Die Wittekind-Crew war optisch überlegen. Die besseren Möglichkeiten besaßen aber die Platzherren. Einmal traf Maxmilian Klatte das linke Außennetz (8.), dann zielte Stenums Kapitän knapp rechts vorbei (27.). Bei zwei Eckstößen binnen einer Minute kam jeweils Mathias Gaster ziemlich ungehindert zum Kopfball und verfehlte das Wildeshauser Tor, das diesmal von Sören Willers gehütet wurde, nur knapp (41.). Kurz vor dem Wechsel hatte Radke die Führung auf dem Fuß, als er Panzram bereits umspielt hatte, den Ball aus spitzem Winkel aber ans Außennetz setzte (44.).

Den ersten Treffer durften dann nach dem Seitenwechsel die Stenumer bejubeln: Niklas Reckler hatte einen langen Ball gesichert und auf Daniel Götz abgelegt, der aus 20 Metern flach zum 1:0 traf (55.). „Ein krasser Abwehrschnitzer!“, ärgerte sich Bragula. Doch die Wildeshauser Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Goldner hatte sich auf der rechten Seite durchgetankt. Seine Flanke köpfte Lennart Feldhus zum 1:1 ins Netz (58.).

„Das 2:1 war dann eine überragende Einzelaktion“, schwärmte Bragula über Goldners Geniestreich in der 79. Minute: „Timo hat zwei, drei Stenumer frisch gemacht, den Torwart ausgetanzt und dann eingeschoben.“

Goldner, der im Doppelpack mit Steve Köster von BW Bümmerstede gekommen war, findet sich beim VfL Wildeshausen immer besser zurecht. „,Goldi‘ ist insgesamt bei uns angekommen. Wenn er fit ist, kann er eine Defensive ganz schön beschäftigen“, zollte Bragula dem 23-Jährigen ein Extralob.

Von Sven Marquart

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Lebensmittel aus dem Netz

Lebensmittel aus dem Netz

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Meistgelesene Artikel

„Es wird nicht einfacher“

„Es wird nicht einfacher“

„Es wird nicht einfacher“
Siemers verstärkt Flügelpositionen

Siemers verstärkt Flügelpositionen

Siemers verstärkt Flügelpositionen
Rene Thomas belohnt sich selbst

Rene Thomas belohnt sich selbst

Rene Thomas belohnt sich selbst
Vorsitzender des Kreissportbundes hört nach 14 Jahren auf

Vorsitzender des Kreissportbundes hört nach 14 Jahren auf

Vorsitzender des Kreissportbundes hört nach 14 Jahren auf

Kommentare