Drei Treffer zum 5:2 in Holdorf

Violetta Pflaum löst den Knoten

Trug sich dreimal in die Torschützenliste ein: Angreiferin Violetta Pflaum. Foto: Marquart
+
Trug sich dreimal in die Torschützenliste ein: Angreiferin Violetta Pflaum.

Wildeshausen – Schon in den ersten drei Saisonspielen gehörte Violetta Pflaum stets zu den auffälligsten Akteurinnen des Fußball-Bezirksligisten VfL Wildeshausen. Mal abgesehen vom Treffer zum 6:2-Endstand in der Partie gegen den Krusenbuscher SV, hielt sich der Ertrag aber bislang in Grenzen.

Doch nun löste die junge Mittelstürmerin, die vor der Saison vom Ahlhorner SV in den Krandel gewechselt war, den Knoten: Beim 5:2 (3:2)-Auswärtserfolg über die SG Holdorf/Handorf-Langenberg trug sie sich gleich dreimal in die Torschützenliste ein. „Damit hat sich Violetta endlich für die harte Arbeit in den letzten Wochen belohnt“, freute sich VfL-Coach Sven Flachsenberger für die 17-jährige Angreiferin.

Nach der 0:5-Packung gegen RW Damme wollten die Wildeshauserinnen aus Holdorf unbedingt drei Punkte mitnehmen. „Wir sind dann auch gut gestartet, aber wie schon so oft gleich in Rückstand geraten“, berichtete Flachsenberger. Dem 0:1 (8.) waren zwei individuelle Fehler von Verteidigerin Marielle Kreienborg und Jana Bramlage vorausgegangen. Keeperin Bramlage hütete erstmals nach ihrem Wechsel vom Heeslinger SC das VfL-Tor. Sabrina Hansch konnte wegen einer Kopfverletzung aus dem Damme-Spiel nicht zwischen die Pfosten gehen.

Doch die Gäste antworteten prompt. Schön freigespielt, erzielte Violetta Pflaum aus rund 15 Metern das 1:1 (11.). Auch das 2:1 ging dann auf ihr Konto (23.). Per Foulelfmeter glich Holdorfs Monika Thyen zum 2:2 aus (32.). Jana Bramlage hatte zwar die richtige Ecke geahnt, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Doch noch in der ersten Halbzeit legte der VfL wieder vor: Nach einer Hereingabe von Natascha Helms erzielte Viktoria Brandt das 3:2 (42.).

„Nach der Pause wollten wir mehr Druck ausüben. Das ist uns auch sehr gut gelungen. Wir haben kaum noch was zugelassen“, meinte Flachsenberger. Dazu leistete Kim Funke einen wesentlichen Beitrag. Die Innenverteidigerin lenkte das Wildeshauser Aufbauspiel mit guten Pässen in die richtigen Bahnen. Violetta Pflaum nach Balleroberung von Sofie Dier und Viktoria Brandt auf Vorlage von Jette Henkensiefken erhöhten auf 5:2 (51./70.). Einige weitere gut Chancen ließ der VfL ungenutzt. Die größte vergab Viktoria Brandt, die zunächst an SG-Schlussfrau Louisa Ripke scheiterte und im Nachsetzen eine Verteidigerin auf der Torlinie anschoss (80.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Meistgelesene Artikel

Viele Fragen an die NFV-Spitze

Viele Fragen an die NFV-Spitze

NFV für Abbruch ohne Absteiger

NFV für Abbruch ohne Absteiger

Kommentare