1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Wildeshausen

VfL Wildeshausen muss auf Fanunterstützung verzichten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wildeshausens spielender Co-Trainer Frank Gravel während der NWVV-Pokalpartie gegen den Oldenburger TB II.
Klares Ziel: Frank Gravel will mit den Oberliga-Volleyballern des VfL Wildeshausen am bevorstehenden Heimspieltag den Klassenerhalt eintüten. © Tamino Büttner

Wildeshausen – Ohne Publikum müssen die Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen ihren bevorstehenden Heimspieltag gegen den Oldenburger TB II und den TV Baden II an diesem Sonnabend ab 15 Uhr absolvieren.

„Gemäß der Vorgaben des Volleyballverbandes sind Zuschauer nur erlaubt, wenn in der Halle eine abgetrennte Tribüne vorhanden ist. Da dies in der Realschulhalle an der Konradstraße nicht gegeben ist, müssen die Zuschauer leider draußen bleiben“, erläutert Wildeshausens spielender Co-Trainer Frank Gravel. Die Partien könnten aber über den Liveticker des NWVV oder vor der Glasfront der Halle auf der Seite des Burgbergs verfolgt werden.

Im ersten Spiel des Tages gegen den Oldenburger TB II wollen die Wildeshauser Revanche für die 0:2-Niederlage im Verbandspokal nehmen. Gleichzeitig würden sich die Hausherren mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern. „Das sollte das primäre Ziel an diesem Spieltag sein“, betont Gravel.

Anschließend geht es gegen Spitzenreiter TV Baden II. Der Achimer Zweitliga-Reserve haben die Huntestädter in der Vergangenheit bereits mehrfach enge Spiele geliefert. Im vergangenen Jahr hatte sich der VfL zu Hause nach einem 0:2-Satzrückstand in den Tiebreak gekämpft, um dann doch noch zu verlieren. „Mal schauen, wie es diesmal läuft. Ob wir Baden erneut Probleme bereiten können, hängt auch davon ab, wie fit die Mannschaft mit einem Spiel in den Knochen noch sein wird“, sagt Gravel. Da seine Crew danach erst wieder am 24. April beim FC Schüttorf 09 II gefordert ist, können sich alle Akteure komplett verausgaben.

Der VfL Wildeshausen muss weiterhin auf seine beiden verletzten Mittelblocker Conny Kramer und Freddy Bartelt verzichten. Durch einige Coronafälle konnte das Team von Spielertrainer Jakub Brys in den vergangenen vier Wochen nur eingeschränkt trainieren. „Bleibt zu hoffen, dass wir trotzdem mit der gleichen Sicherheit wie in Buxtehude starten“, wünscht sich Gravel. Beim 3:1-Erfolg überzeugte der Tabellenfünfte vor allem in den ersten beiden Sätzen. Um gegen den OTB und Baden erfolgreich zu sein, benötigen die Wildeshauser eine ähnlich starke Leistung.

Auch interessant

Kommentare