Bezirkspokal-Achtelfinale

VfL-Fußballerinnen scheiden im Pokal mit 1:12 in Schlichthorst aus

+
Gesa Bürster (r.) erzielte beim Pokalaus in Schlichthorst den Ehrentreffer für den VfL Wildeshausen.

Wildeshausen - Das war heftig! Gleich mit 1:12 (0:4) sind die Bezirksliga-Fußballerinnen des VfL Wildeshausen im Bezirkspokal-Achtelfinale beim Oberliga-Absteiger SV DJK Schlichthorst unter die Räder gekommen.

„Schlichthorst war die klar bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen, aber das Ergebnis hätte nicht zwangsläufig zweistellig ausfallen müssen“, sagte Sven Flachsenberger. Wirklich enttäuscht oder gar verärgert war der VfL-Coach trotzdem nicht, denn die Partie war für ihn und seine Crew „ein reines Bonusspiel“.

Zwei B-Juniorinnen starten für ersatzgeschwächte Krandel-Kickerinnen

Die Krandel-Kickerinnen traten stark ersatzgeschwächt beim Landesligisten an. Deshalb halfen neben Jessika von Seggern aus dem Kreisliga-Team auch noch zwei B-Juniorinnen aus: Wiebke Heyne auf der für sie ungewohnten Position als Linksverteidigerin und Jasmin Backhaus im rechten Mittelfeld. „Sie haben sich gut verkauft“, lobte Flachsenberger die beiden Nachwuchskräfte. Auch seine etatmäßigen Torhüterin Sabrina Hansch, die diesmal im Sturm ran musste, bedachte der Übungsleiter mit einer Fleißnote: „Sabrina hat ihre Aufgabe vorne erfüllt, gut geackert, sich nicht ausgeruht und immer versucht, der Mannschaft weiterzuhelfen.“

Der Überlegenheit der Gastgeberinnen verliehen zunächst Luisa Wesselkämper (8./36.) und Louisa Pösse (9.) mit ihren Treffern zum 3:0 Ausdruck. Kurz vor der Pause unterlief Saskia Helms ein Eigentor zum 0:4-Halbzeitstand (45.). „Das war sehr unglücklich! Ansonsten hat Saskia ein Bombenspiel gemacht. Sie hat zweimal auf der Torlinie geklärt, immer wieder Bälle erkämpft und auch konstruktiv nach vorne gespielt“, zollte Flachsenberger seiner schon seit Wochen stark auftretenden Innenverteidigerin Anerkennung.

Coach will nicht von Ehrentreffer sprechen

Nach dem Seitenwechsel erhöhten Luisa Wesselkämper (49.), Sina Krone (62./Foulelfmeter), Louisa Pösse (72.), Imke Fullenkamp (74.) und Sophie Borcherding (76./79.) auf 10:0, ehe Gesa Bürster der Wildeshauser Ehrentreffer gelang: Im Anschluss an einen Ballgewinn von Jessika von Seggern ließ sie zwei Gegenspielerinnen aussteigen und zog aus 20 Metern ab. DJK-Keeperin Anna-Lena Schlüter rutschte der Ball über die Fingerspitzen hinweg ins Netz (83.). „Von Ergebniskosmetik will ich nicht sprechen, aber es ist natürlich gut für die Moral, ein Tor zu erzielen“, meinte Flachsenberger.

Allerdings musste sein Team auch noch zwei weitere Nackenschläge einstecken: Luisa Wesselkämper (86.) und Lena Boese (90.) machten das Dutzend voll. „Jetzt können wir uns voll auf die Liga konzentrieren“, betonte Flachsenberger.

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Meistgelesene Artikel

Neerstedter Landesliga-Handballerinnen müssen gegen Nordhorn ran

Neerstedter Landesliga-Handballerinnen müssen gegen Nordhorn ran

TV Neerstedt II geht als Außenseiter ins Derby

TV Neerstedt II geht als Außenseiter ins Derby

TV Neerstedt weicht von Wolkens Matchplan ab – 25:37

TV Neerstedt weicht von Wolkens Matchplan ab – 25:37

Ahlhorner SV siegt zweimal souverän

Ahlhorner SV siegt zweimal souverän

Kommentare