Aufsteiger Wildeshausen geht trotzdem entspannt ins Nachholspiel gegen Oythe

VfL-Coach Bragula bangt um Torjäger Lennart Feldhus

Storven Bockhorn hat sich vor der Partie gegen Oythe in den Urlaub verabschiedet. - Foto: Marquart

Wildeshausen - Vier Siege und ein Unentschieden aus den jüngsten fünf Begegnungen – die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben derzeit einen Lauf. „Und jetzt wollen wir da weitermachen, wo wir in den letzten Spielen aufgehört haben“, sagt Trainer Marcel Bragula vor der Nachholpartie gegen den VfL Oythe an diesem Mittwoch (20 Uhr).

Im Gegensatz zum Aufsteiger aus Wildeshausen läuft es beim amtierenden Vizemeister in der aktuellen Saison überhaupt nicht rund: Mit gerade einmal 19 Punkten rangiert der Aufstiegsfavorit auf Abstiegsplatz 13 und dürfte heilfroh sein, wenn er am Ende mit einem blauen Auge davonkommt. Warum? „An der Qualität der Spieler kann es nicht liegen – sie gehören da unten nicht hin“, meint Bragula. Denn etliche Oyther Akteure verfügen über Erfahrung aus der A-Junioren-Bundesliga.

Aufschluss bringt der Blick auf die Statistik: Die Abwehr um den Ex-Wildeshauser Marcel Hesselmann und Kapitän Fabian Meyer steht nach wie vor stabil und ließ bislang lediglich 24 Gegentreffer zu – nur Hansa Friesoythe (19), der TuS Bersenbrück und Vorwärts Nordhorn (je 23) kassierten weniger. „Es hapert an der Torgefahr – sie treffen zu selten“, weiß Bragula. Stand die Crew seines Trainerkollegen Josef Vornhagen in der Vergangenheit stets für Offensivspektakel, ließ sie die Netze in der laufenden Serie erst 19 Mal zappeln. Auf denselben Wert kommt der Vorletzte SV Wilhelmshaven. Schlechter ist nur Schlusslicht TV Bunde (15).

Die Ursachen der Oyther Sturmflaute sind indes leicht auszumachen: Denn in Markus Kohls, der in der vergangenen Saison 19 Treffer erzielte, und Dennis Jex (13) verpassten zwei Haupttorschützen die komplette Hinrunde. Während Kapitän Jex seine Karriere inzwischen wegen chronischer Hüftbeschwerden beendet hat und jetzt als Co-Trainer fungiert, hat Linksaußen Kohls seine Leisten- und Sprunggelenksprobleme überwunden. Dafür fehlen die Mittelfeldspieler Florian Mitzlaff (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Christian kleine Holthaus (beruflich). Defensivmann Sebastian von Merveldt ist gelbgesperrt.

„Wir wollen die Punkte, um uns aus der Abstiegszone zu befreien“, sagt „Joppel“ Vornhagen. Wohlwissend, dass sein Team „eine harte Nummer“ erwartet. Dagegen wirkt Bragula entspannt: „Wir können etwas befreiter aufspielen und haben keinen Druck.“ Sollte der Tabellenachte seinen 24 Punkten gegen Oythe einen Dreier hinzufügen, hätte er acht Zähler Vorsprung auf den Nachbarn. „Das wäre schon ein Brett“, findet Bragula.

Allerdings muss er auf seinen aktuell formstarken Sechser Storven Bockhorn verzichten, der sich in den Urlaub verabschiedet hat. Auch Ole Lehmkuhl (Knieverletzung), Kai Meyer (Arbeit) und Tobias Düser (Studium) werden fehlen. Zudem hat sich Lennart Feldhus krank gemeldet. Sein Ausfall würde die Gastgeber hart treffen: Der Torjäger hatte in den vergangenen fünf Partien acht Mal genetzt und zuletzt beim 4:2 gegen den SV Brake einen Hattrick erzielt. René Tramitzke, der ihn im Sturmzentrum vertreten könnte, verpasst das Spiel wegen einer Bundeswehrübung.
mar

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

TV Dötlingen zeigt eine „ganz starke Charakterleistung“

TV Dötlingen zeigt eine „ganz starke Charakterleistung“

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Kommentare