„Umschülerin“ Rangnick wird weiter im Rückraum gebraucht

TV Neerstedt will auch gegen spielstarken Wilhelmshavener HV seine Siegchance suchen

Lisa Rangnick vom Handball-Oberligisten TV Neerstedt während einer Auszeit.
+
Aus der Nahwurfzone zurück in die zweite Reihe: Neerstedts Lisa Rangnick.

Neerstedt – Als Saisonziel hatte Cordula Schröder-Brockshus für die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt einen Mittelfeldplatz ausgegeben. Doch die Realität sieht anders aus. Nachdem es in den bisherigen sechs Partien nur zu drei Unentschieden gereicht hat, macht es sich die Trainerin mit den Grün-Weißen aus der Gemeinde Dötlingen so langsam im Keller der Tabelle gemütlich. An diesem Sonnabend, 17 Uhr, hat der Drittletzte des Klassements ein dickes Brett zu bohren. Denn mit dem Wilhelmshavener HV (10:4 Punkte) kommt der Tabellenvierte nach Neerstedt.

„Wilhelmshaven ist für mich die spielstärkste Mannschaft der Oberliga“, sieht Cordula Schröder-Brockshus ihre Crew klar in der Außenseiterrolle. „Mit den ehemaligen Oldenburgerinnen Emma Neumann und Maya Janßen ist Wilhelmshaven im Rückraum stark besetzt. Wir dürfen aber auch die Außen nicht außer Acht lassen“, warnt Neerstedts Trainerin.

Die 27:28-Niederlage bei der SG Neuenhaus/Uelsen Ende Oktober war für die Jadestädterinnen die erste Pleite unter der Regie von Michael Muche. Nachdem der WHV nach nur drei Spielen den Vertrag mit Christian Schmalz aufgelöst hatte, war Muche nach kurzer Überlegung im Oktober auf die WHV-Bank zurückgekehrt. Der Übungsleiter trainierte die Mannschaft bereits, als das Team noch als HSG Wilhelmshaven beziehungsweise Wilhelmshavener SSV unterwegs war.

Beim TV Neerstedt kann Cordula Schröder-Brockshus auf den Kader aus der Vorwoche zurückgreifen. Da Anna Rippe (Schlüsselbeinbruch) bis Ende des Jahres ausfällt, dürfte Lisa Rangnick wieder in der zweiten Reihe auflaufen. Bei ihrem Comeback im Rückraum erzielte die von Maik Haverkamp zwischenzeitlich zur Kreisläuferin umgeschulte Rechtshänderin beim 26:26 gegen GW Mühlen prompt fünf Treffer. Nicht auf dem Spielbogen auftauchen wird indes die junge Kreisläuferin Neele Wintermann. „Neele spielt zeitgleich in der Zweiten in Hude“, erläutert Cordula Schröder-Brockshus.

„Natürlich nagt es schon am Selbstvertrauen, wenn man nach sechs Spielen noch ohne Sieg dasteht. Wir haben aber auch bewiesen, dass wir mithalten können und nur einmal höher als mit einem Tor verloren“, lässt Cordula Schröder-Brockshus die bisherigen Spiele Revue passieren. Ihr Team werde auch gegen Wilhelmshaven seine Chance suchen, verspricht die Übungsleiterin. Sollte es im siebten Anlauf mit dem ersten Saisonsieg klappen, dann würde sich der TV Neerstedt in der Oberliga-Tabelle von Rang elf auf Platz neun verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Alle scharren mit den Hufen“

„Alle scharren mit den Hufen“

„Alle scharren mit den Hufen“
Marcel Behlmer schließt sich der HSG Schwanewede/Neuenkirchen an

Marcel Behlmer schließt sich der HSG Schwanewede/Neuenkirchen an

Marcel Behlmer schließt sich der HSG Schwanewede/Neuenkirchen an
VfL Wildeshausen fährt ohne Mattes Hehr zum „Bonusspiel“ nach Bevern

VfL Wildeshausen fährt ohne Mattes Hehr zum „Bonusspiel“ nach Bevern

VfL Wildeshausen fährt ohne Mattes Hehr zum „Bonusspiel“ nach Bevern

Kommentare