U18-Faustballer des TV Brettorf holen bei Hallen-DM in Walsrode Bronze

Kläner kann „Halbfinalfluch“ wieder nicht abschütteln

+
Freuen sich über DM-Bronze: Vincent Neu (h.v.l.), Hauke Rykena, Malte Hollmann, Erik Hollmann, Co-Trainer Marc Lange, Trainer Jörn Kläner (v.v.l.), Tom Hartung, Hauke Spille und Moritz Cording.

Brettorf/Ahlhorn - Es bleibt dabei: Jörn Kläner kann als Coach kein Halbfinale bei einer deutschen Meisterschaft gewinnen. Nur knapp verpassten die von ihm trainierten U18-Faustballer des TV Brettorf bei der Hallen-DM in Walsrode das Endspiel. Wieder einmal hatte ihnen der VfL Kellinghusen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Diesen „Halbfinalfluch“, wie er es scherzhaft nennt, wird Jörn Kläner so schnell auch nicht ablegen. Denn nach drei Jahren gibt er seinen Posten nun aus beruflichen Gründen auf. „Die Zeit lässt leider nicht mehr zu“, bedauert der 22-Jährige. Marc Lange und Dominik von Seggern werden ihn ablösen. Als Abschiedsgeschenk kredenzte die Mannschaft dem scheidenden Übungsleiter Edelmetall: „Wir hatten uns eine Medaille erhofft. Es war mehr drin, aber auch mit Bronze sind wir sehr zufrieden“, bilanzierte Jörn Kläner.

Nach spielerisch überzeugenden Darbietungen gegen den Ahlhorner SV (11:5, 11:8), den VfL Kellinghusen (11:9, 15:14), den TV Waibstadt (11:7, 11:4) und den TV Vaihingen/Enz (11:9, 1:11) waren die Brettorfer als Gruppenerster direkt ins Halbfinale eingezogen, wo sie erneut auf den VfL Kellinghusen trafen. Es entwickelte sich ein Match auf hohem Niveau, in dem die Schleswig-Holsteiner das glücklichere Ende für sich hatten (11:8, 4:11, 11:9). „Zum ganz großen Sprung fehlte uns leider der letzte Punch“, bedauerte Jörn Kläner. Durch ein 12:10, 11:9 gegen den TV Käfertal sicherte sich seine Crew dann immerhin Platz drei. Den Titel holte der TV Vaihingen/Enz durch ein 7:11, 11:8, 11:8 über den VfL Kellinghusen.

Dagegen ging der norddeutsche Meister SV Moslesfehn als Fünfter ebenso leer aus wie „Vize“ Ahlhorner SV als Achter. Die Mannschaft von ASV-Coach Dennis Overberg schaffte es diesmal nicht, ihr Potenzial abzurufen.

Auch der Start des einzigen Landkreis-Teams bei den Titelkämpfen der weiblichen U18 in Dörnberg war nicht von Erfolg gekrönt. Der TV Brettorf musste sich nach dem 11:6, 11:8 über den TuS Wakendorf-Götzberg mit Platz fünf begnügegen. Zuvor hatte sich das Team von Dirk Meiners und Bernd Ellinghusen in der Qualifikation durch das 7:11, 9:11 gegen den VfL Kellinghusen aus dem Medaillenrennen verabschiedet.

Die Vorrunde hatte der TV Brettorf (+14) hinter den punktgleichen TV Eibach 03 (+31) und TuS Wakendorf-Götzberg (+23) nur aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses als Gruppendritter beendet.

Ganz oben auf dem Siegertreppchen stand der VfL Kellinghusen nach dem 11:3, 11:6 im Finale über den TSV Calw. Bronze ging an den TV Eibach 03 (6:11, 12:10, 11:4 gegen den TK Hannover).

mar

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kläner geht auf Nummer sicher

Kläner geht auf Nummer sicher

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Kommentare