U16-Faustballer des TV Brettorf nutzen Heimvorteil / Mädchen holen Silber

Lange liebäugelt nach Landestitel mit DM-Medaille

+
Fahren als Niedersachsenmeister zur DM nach Großenaspe: Moritz Cording (v.l.), Tom Hartung, Vincent Neu, Nils-Erik Schütte, Marcel Osterloh, Hauke Spille, Hauke Rykena und Lorenz Neu vom TV Brettorf.

Brettorf - In souveräner Manier haben sich die U16-Faustballer des TV Brettorf zum Titel gespielt: Die Crew von Trainer Marc Lange nutzte ihren Heimvorteil, wurde ohne Satzverlust Niedersachsenmeister und qualifizierte sich damit für die DM am 26. und 27. September in Großenaspe. „Da wollen wir aufs Treppchen“, kündigte Lange an.

Die Brettorfer dominierten das Turnier von Beginn an. Zum Auftakt bezwangen sie den SV Moslesfehn mit 11:9, 11:2. Durch das 11:3, 11:5 über den MTV Nordel und das 11:2, 11:2 über den MTSV Selsingen zogen sie als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Dort wartete der Landkreisrivale Ahlhorner SV. „Das ist ein Derby – da musste ich nicht viel sagen“, meinte Marc Lange. Sein Team zeigte, was es drauf hat, und siegte mit 11:6, 11:3.

Während sich der ASV anschließend durch eine Energieleistung gegen den MTV Nordel (9:11, 11:8, 11:5) die Bronzemedaille erkämpfte, machten die Gastgeber im Endspiel auch mit dem SV Düdenbüttel kurzen Prozess (11:4, 11:1). Während sie sich im ersten Satz noch ein paar Flüchtigkeitsfehler leisteten, spielten sie im zweiten Durchgang fast fehlerfrei. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Marc Lange. „Die Jungs wissen, was sie können, und wenn sie ihr Potenzial abrufen, kann es schon mal deutlich werden.“

Um ein Haar hätte der TV Brettorf sogar einen Doppeltriumph feiern können, doch die weibliche U16 musste sich im Endspiel nach hartem Kampf hauchdünn mit 11:8, 7:11, 12:14 dem TV Jahn Schneverdingen geschlagen geben. Schon im Halbfinale gegen den MTSV Selsingen musste die Mannschaft von Trainer Klaas Hammer über drei Sätze gehen (11:8, 14:15, 11:6). Ihre ersten beiden Gruppenspiele gegen den TuS Ostrittrum (11:3, 11:4) und die SG Letter 05 (11:6, 11:5) hatten die Brettorferinnen glatt gewonnen, ehe es ein 9:11, 11:8 gegen den späteren Dritten MTV Wangersen gab.

Trotz des Auftaktsieges über den TK Hannover (11:8, 11:7) musste sich der Ahlhorner SV nach dem 7:11, 11:9 gegen den MTSV Selsingen und dem 4:11, 7:11 gegen den TV Jahn Schneverdingen mit dem Spiel um Platz fünf begnügen. Dort setzte sich der ASV mit 11:5, 11:7 gegen den TuS Ostrittrum durch. „Beim Punktspiel gegen Ahlhorn haben wir besser ausgesehen – diesmal hat es nicht gereicht“, bilanzierte Hartmut Abel nach dem ansprechenden Auftritt.

Ostrittrums Coach wertete den sechsten Rang seines Teams dennoch als großen Erfolg: „Damit bin ich sehr zufrieden, auch wenn wir durchaus noch ein bisschen weiterkommen hätten können“, meinte Abel. Nach der Auftaktniederlage gegen Ausrichter Brettorf unterlag seine Fünf dem MTV Wangersen mit 7:11, 9:11 und beendete die Vorrunde durch das abschließende 11:5, 11:7 über die SG Letter 05 als Gruppendritter.

Beim TuS Ostrittrum waren Abwehrspielerin Julia Hollmann und Schlagfrau Alexandra Lüdke, die noch in der U14 spielen könnte, die Leistungsträgerinnen.

mar

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Kommentare