Sieg beim EWE-Cup / Fabian Kunze bester Torhüter / SG DHI wird ausgekontert

SV Tungeln jubelt im Weserstadion

Abräumer: Die E-Junioren des SV Tungeln feiern im Weserstadion den Sieg beim EWE-Cup (Bild links). Ihr Keeper Fabian Kunze wurde zudem als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet (Bild rechts). Fotos: Joern Pollex

Bremen – Riesenjubel bei den E-Junioren des SV Tungeln: Die Nachwuchskicker aus der Gemeinde Wardenburg sind EWE-Cup-Champion 2018/2019. Bei der 17. Auflage des Turniers holte sich die Crew von Trainer Klaus Meyer und Betreuer Alexander Kunze nach einem packenden Finale im Bremer Weserstadion den begehrten Pokal. Im Endspiel setzte sich Tungeln mit 2:1 gegen den SV Viktoria Elisabethfehn durch.

Vor der Kulisse von etwa 40 000 Zuschauern überreichten Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry und EWE-Vorstandsmitglied Michael Heidkamp den Siegern direkt vor der Bundesliga-Partie des SV Werder Bremen gegen RB Leipzig (2:1) den Siegerpokal. Nachdem zuvor schon das Finale im Weserstadion ausgetragen worden war, durften die kleinen Kicker auch noch eine Ehrenrunde mit dem Pokal laufen.

Von insgesamt 120 am EWE-Cup teilnehmenden Mannschaften hatten sich die 16 besten Teams für das Endturnier qualifiziert. Die Zuschauer konnten auf den Stadionnebenplätzen 13 und 14 spannende Gruppenspiele verfolgen.

Der SV Tungeln siegte zum Auftakt der Gruppe C mit 3:0 gegen den SV GW Harburg. Es folgten ein 0:0 gegen den SV RW Visbek und ein 1:2 gegen den TuS Ofen. Als Gruppenzweiter traf Tungeln im Viertelfinale auf den TuS BW Lohne und zog durch den 1:0-Erfolg ins Halbfinale gegen den STV Wilhelmshaven ein. Nach zwölf torlosen Minuten musste das Achtmeterschießen entscheiden. Hier hatte Tungeln mit 4:3 das bessere Ende für sich. Es folgte der 2:1-Endspieltriumph über den SV Viktoria Elisabethfehn.

Ein Sonderpreis erhielt Tungelns Keeper Fabian Kunze, der als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet wurde. Zum besten Spieler des Turniers wurde Tetje Bojarski vom TSV Eintracht Hittfeld gekürt.

Auch die E-Junioren der SG DHI Harpstedt hatten sich für die Endrunde qualifiziert. Allerdings schied das Team des Trainerduos Ralf Landgraf/Stefan Müller höchst unglücklich als Vierter der Gruppe B aus. „Wir haben meistens gedrückt, aber überhastet abgeschlossen und sind dann ausgekontert worden“, berichtete Andre Weiland, der Fußballspartenleiter des Harpstedter TB. Nach drei knappen Niederlagen gegen den SV Viktoria Elisabethfehn (0:1), die JSG Leybucht Wirdum Grimersum (1:2) und den STV Wilhelmshaven (0:1) war das Turnier für die Harpstedter beendet.

Trotzdem: „Es war allein schon ein Riesenerfolg, überhaupt die Endrunde zu erreichen“, betonte Weiland. „Das war ein tolles Ding für die Kids, anschließend im Stadion das Werder-Spiel zu gucken! Alle hatten sehr viel Spaß, und auch die Organisation von der EWE war super“, erklärte Weiland. Die Coaches Ralf Landgraf und Stefan Müller, die am Saisonende aufhören, hätten einen „schönen Abschluss“ gehabt.

Neben dem SV Tungeln und der SG DHI Harpstedt hatte sich der VfL Stenum als drittes Team aus dem Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst für die EWE-Cup-Endrunde qualifiziert. Nach dem 0:1 gegen den SV Nortmoor, dem 1:0 über den TuS BW Lohne und dem 0:0 gegen den TSV Eintracht Hittfeld, verpasste Stenum (1:1) nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber den punktgleichen Hittfeldern (4:2) den Einzug ins Viertelfinale.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Jahrestagung der Preisrichter für Rasse- und Ziergeflügel 

Jahrestagung der Preisrichter für Rasse- und Ziergeflügel 

Kreisjugendfeuerwehrtag in Luttum

Kreisjugendfeuerwehrtag in Luttum

Freilichtbühne Holtebüttel: „Ein Mörder steht im Walde“

Freilichtbühne Holtebüttel: „Ein Mörder steht im Walde“

Benefizturnier des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“

Benefizturnier des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“

Meistgelesene Artikel

Taute will sich beim VfL durchsetzen

Taute will sich beim VfL durchsetzen

Vogel visiert das Viertelfinale an

Vogel visiert das Viertelfinale an

„Riesenprobleme“ schrecken Janek Jacobs nicht ab

„Riesenprobleme“ schrecken Janek Jacobs nicht ab

Pleus ist ein ständiger Unruheherd beim 5:3

Pleus ist ein ständiger Unruheherd beim 5:3

Kommentare