Fußball-Bezirksligist Kickers Wahnbek klagt erfolglos / Sabisch: „Habe ich noch nie erlebt“

Trotz Videobeweis: Meyers Sperre bleibt bestehen

Wildeshausen - Drei Spiele Sperre gegen Torwart Christian Meyer wegen einer Roten Karte aufgrund eines Foulspiels außerhalb des Strafraums – das erschien den Verantwortlichen des Fußball-Bezirksligisten Kickers Wahnbek zu viel. Sie legten Rechtsmittel beim Bezirkssportgericht ein, um die Sperre zu verkürzen.

Soweit zunächst nichts Besonderes. Doch bei der Verhandlung kam neben den gängigen Beweisen (Aussagen der Schiedsrichter, Spielbericht) eine zumindest auf Bezirksebene komplett neuartige Komponente zum Einsatz: der Videobeweis. „Die Aufnahme, die während der Partie am 13. Oktober gegen den TuS Obenstrohe mit einem Handy gemacht wurde, lief bei der Verhandlung als sonstiges Beweismittel“, teilte der zuständige Bezirksliga-Staffelleiter Klaus Sabisch mit. Und weiter: „Das habe ich bisher noch nie erlebt, und ich bin schon seit 35 Jahren dabei. Aber die Zeiten ändern sich, warum sollten sich die Sportgerichte auch in den unteren Klassen nicht darauf einstellen?“

Am Strafmaß änderte freilich auch der ungewöhnliche Technik-Einsatz nichts: Das Bezirkssportgericht sah sich in seiner Beurteilung der Geschehnisse auf dem Platz bestätigt, Meyers Drei-Spiele-Sperre bleibt bestehen. · lka

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare