33:25 gegen HSG Blexen / Udo Steinberg coacht künftigen Weser-Ems-Ligisten

HSG trennt sich von Meistertrainer Bartels

+
Präsente zum Abschied: HSG-Kapitänin Wibke Wolter (l.) und Katharina Abeln bedanken sich bei Trainer Michael Bartels. ·

Wildeshausen - Bis in die frühen Morgenstunden zelebrierten die Regionsoberliga-Handballerinnen der HSG Harpstedt/Wildeshausen ihren Titelgewinn. Für Kreisläuferin Ann-Christin Lammers und Linksaußen Nadine Wagner, die ihre aktive Laufbahn beenden, war die Meistersause zugleich eine Abschiedsfeier. Ebenso für Trainer Michael Bartels, der trotz des Aufstiegs gehen muss.

„Ich hätte gern noch ein Jahr gemacht, aber der erste Vorsitzende und ich hatten unterschiedliche Vorstellungen von Sport und Freizeit“, sagt Michael Bartels. Der Coach habe zwar „das sportliche Ziel erreicht“, erläutert HSG-Chef Waldemar Köbke, „aber nicht die deutlich bessere Integration der A-Jugend und der zweiten Damenmannschaft“.

Michael Bartels hatte das Team vor drei Spielzeiten als Absteiger in der Regionsoberliga übernommen. In seiner ersten Saison schaffte die Crew des Twistringers am letzten Spieltag den Klassenerhalt. 2013 folgte die Vizemeisterschaft und nun Titel und Rückkehr in die Weser-Ems-Liga.

Das Aufstiegsrecht werde die HSG in jedem Fall wahrnehmen, erklärt Waldemar Köbke und präsentiert auch gleich einen neuen Übungsleiter: „Trainer wird Udo Steinberg.“ Steinberg ist bislang für die weibliche A-Jugend der HSG in der Landesliga verantwortlich. Diese Aufgabe übernehmen in der kommenden Saison Barbara Kuper und Vera Biedermann.

Abgesehen von Ann-Christin Lammers, Nadine Wagner und Claudia Bartels, die die HSG zusammen mit ihrem Mann Michael verlässt, hätten alle anderen Akteurinnen des Kaders ihre Zusage für die nächste Spielzeit gegeben, berichtet Waldemar Köbke. Hinzu kämen mit der Rückraumlinken Fenja Schröder und Kreisläuferin Hannike Meyer-Ebrecht zwei Spielerinnen aus dem Regionsliga-Team sowie vier oder fünf A-Jugendliche. „Wir haben eine starke Mannschaft, die im ersten Drittel der Weser-Ems-Liga landen kann – das Potenzial ist noch nicht ausgeschöpft“, meint Waldemar Köbke.

„Dass die Mannschaft in der Weser-Ems-Liga bestehen kann, hat sie mir am letzten Spieltag gezeigt“, bestätigt Michael Bartels. Der Meister bezwang vor 120 Zuschauern die HSG Blexer TB/SV Nordenham mit 33:25 (17:12). „Da war zwar nicht mehr die ganz große Spannung drin, aber Blexen hat uns ganz gut Paroli geboten“, erzählt Michael Bartels.

Vor der Partie gratulierten die Gäste dem Aufsteiger mit einer Flasche Sekt. Geschenke gab es zudem für den Trainer und die scheidenden Spielerinnen: Alle erhielten Essensgutscheine und individuell gestaltete Fototapeten. Nicht nur Michael Bartels wurde in diesem Moment „sehr, sehr melancholisch“.

Der 43-Jährige wird nun wahrscheinlich erstmal eine Handballpause einlegen. „Aber es würde mich auch nicht stören, wenn sich ein attraktiver Verein bei mir meldet“, sagt Michael Bartels. · mar

HSG Harpstedt/Wildeshausen: M. Krieger, Jarren - Ja ckowski (1), Lammers (1), Görke (2), J. Krieger (2), Kniffki (2), Abeln (1), Wagner (4), Alfken (2), Bartels (4), Wolter (5), Oehlerking (1), Wachsmann (8).

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

Kommentare