Turnfest-Auftritt der Gruppe „Movido“ rührt Trainerinnen des SC Wildeshausen / Tolle Momente

Tränen bei Claudia und Tatjana Volk

+
Die Synchron-Duos Tatjana Volk (v.l.) und Anneke von der Ecken sowie Sarah Beckmann und Hannah Freytag boten einen guten Wettkampf.

Wildeshausen - Eine tolle Woche mit wunderbaren Erlebnissen beim Deutschen Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar liegt hinter den Turnerinnen des SC Wildeshausen (SCW).

Allein die Atmosphäre bei der Eröffnungsfeier war einmalig. Die Wildeshauserinnen hatten einen Platz ganz vorne ergattert. Die Show zeigte unter dem Motto „Leben in Bewegung!“ auf überraschende und moderne Art die Vielfalt des Deutschen Turner-Bundes (DTB).

Dann wurde es ernst: Im Bundesfinale der Synchrongymnastik gingen Hannah Freytag und Sarah Beckmann in der Wettkampfklasse P4/5 an den Start. Das SCW-Duo zeigte einen guten Wettkampf und verpasste als Vierter knapp das Podest. Anneke von der Ecken und Tatjana Volk belegten im großem Teilnehmerfeld der P6/7 den elften Platz.

Zwei Tage später mussten die SCW-Sportlerinnen einen kleinen Wettkampfmarathon absolvieren. Zunächst startete die Gruppe „Movido“ bei der deutschen Meisterschaft in Gymnastik und Tanz. Die Aufregung der Wildeshauserinnen war mehr als groß – tanzten sie doch erstmals vor so einem großen Kampfgericht auf deutscher Ebene.

Doch das viele Training machte sich bezahlt. „Movido“ schlossen ihre Gymnastikübung sogar ohne Verlust ab. Dementsprechend groß war der Jubel. Die Trainerinnen Claudia und Tatjana Volk waren zu Tränen gerührt. Da spielte es auch keine Rolle, dass „Movido“ als Zehnte das Finale verpassten. „Das Niveau war insgesamt sehr hoch. Alle Gruppen waren sehr dicht zusammen. Zum neunten Platz fehlten gerade einmal 0,1 Punkte“, berichtete Tatjana Volk. 1,1 Zähler fehlten ihren Schützlingen, um das Finale der besten Sechs zu erreichen. „Vielleicht klappt es 2014 ja auch mit einer Qualifikation für die deutsche Meisterschaft“, meinte Tatjana Volk.

Beim Bundespokalwettkampf des DTB-Dance-Cup waren sechs Tänzerinnen der SCW-Gruppe „Sonadora“ mit ihrem Tanz „Schritt der Zeit“ am Start. Außerdem zeigten „Movido“ ihre Darbietung zum Thema „Labyrinth“. Beide Wildeshauser Gruppen zeigten schöne Choreografien und belegten am Ende mit 13,650 Punkten Platz zwölf („Sonadora“) und mit 14,800 Zählern Platz sechs („Movido“).

„Die Bewertungen auf deutscher Ebene sind immer etwas strenger, aber wir konnten zufrieden sein“, sagte Tatjana Volk. Am Ende hatten die Wildeshauserinnen mehr Punkte als einige Gruppen der deutschen Meisterschaft. Der Pokalsieger, der am Deutschland-Cup teilnehmen durfte, wurde deutscher Vizemeister.

Während die Wildeshauser Mädchen die Finalkämpfe um die deutsche Meisterschaft in Gymnastik und Tanz sowie den DTB-Dance von der Tribüne verfolgten, waren ihre Trainerinnen mit der Gruppe „2faces“ vom Oldenburger Turnerbund am Start. Am Ende wurden sie zweifacher deutscher Vizemeister.

Der Besuch der Show des National Danish Performance Teams steigerte die Motivation der SCW-Mädchen noch weiter. Im Anschluss feierten sie bei der TUJU-Party unter dem Motto „Rock“.

Bei der Abschlussfeier zauberten rund 3000 Mitwirkende unvergessliche Momente auf den Rasen des Mannheimer Carl-Benz-Stadions. Deshalb waren sich die Wildeshauserinnen ganz schnell einig, 2017 beim Turnfest in Berlin wieder dabei sein zu wollen.

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

Kommentare