Ersatzgeschwächt zum Tabellenachten

Naumann sieht das Momentum beim TV Neerstedt

+
Eine Szene aus dem Hinspiel: Kyan Petersen (v.l.) setzt sich gegen die Achimer Florian Block-Osmers und Fabian Balke durch. Neerstedts Linkshänder erzielte beim 26:30 sechs Treffer. 

Neerstedt - Tobias Naumann schlägt vor dem Gastspiel des Handball-Oberligisten SG Achim/Baden beim TV Neerstedt (Sonnabend, 20 Uhr) leise Töne an. Die Mannschaft seines Trainerkollegen Björn Wolken liefere in eigener Halle immer gute Ergebnisse ab. Außerdem haben die Grün-Weißen aktuell einen regelrechten Lauf, sagt Naumann, der seinen Vertrag beim ehemaligen Zweitligisten aus dem Landkreis Verden erst vor wenigen Tagen um ein Jahr verlängert hat. „Daher liegt das Momentum sicher aufseiten der Gastgeber“, ergänzt der Coach der Weserstädter.

Derweil geht Björn Wolken zwar von einem „schweren Spiel“ aus, die Punkte aber sollen in Neerstedt bleiben. Nach den Erfolgen über die HSG Barnstorf/Diepholz (29:26) und beim Elsflether TB (24:21) sei die Stimmung bestens, berichtet der 35-Jährige: „Alle sind gut drauf.“ Die Mannschaft sei „heiß und hungrig“.

Während Wolken „alles an Bord hat, was geht“, gehen den Gästen vor der Partie in die Gemeinde Dötlingen die Spieler aus. Neben dem an der Schulter verletzten Dennis Summa müssen in Marvin Pfeiffer und dem jungen Jan Wolters zwei weitere Rückraumkräfte passen. Auch Erik Schmidt (verletzt) und Fabian Balke (beruflich) stehen nicht zur Verfügung. Darüber hinaus sind Steffen Fastenau und Mirco Thalmann fraglich.

Nur gut, dass der angeschlagene Arne Zschorlich laut Naumann auf die Zähne beißt und die Rückkehr von Florian Block-Osmers für einen kleinen Lichtstreif am dunklen Horizont sorgt. „Im Sport ist ja bekanntlich nichts unmöglich. Dann müssen die anderen Spieler eben etwas über sich hinauswachsen“, fordert Naumann. Denn Hilfe aus der zweiten Mannschaft hat er nicht zu erwarten, da diese in der Verbandsliga zeitgleich selbst mit einem knappen Kader unterwegs ist.

Trotz der misslichen Lage will Naumann die Flinte nicht schon im Vorfeld ins Korn werfen. „Auch gegen Edewecht haben uns einige Spieler gefehlt. Dennoch hatten wir den Tabellenzweiten am Rand einer Niederlage. Daher stellen wir uns der Situation und gucken dann mal, was am Ende dabei herauskommt“, weiß der Coach des Tabellenneunten um die Qualitäten seiner Mannschaft.

So hat Björn Wolken großen Respekt vor den Achimer Kontern. „Das spielen die über Kevin Podien und Sören Meier richtig gut. Beide Außen sind extrem früh weg. Die erste Welle müssen wir gut verteidigen, sonst wird es schwer.“ Ansonsten skizziert Wolken die Gäste als „spielerisch guten Gegner.“ Deshalb setzt Neerstedts Übungsleiter auf seine bewährte 6:0-Abwehr.

Bei einem Erfolg hätten die Hausherren erstmals seit dem sechsten Spieltag wieder ein positives Punktverhältnis. 7:5 Zähler standen im Oktober vorigen Jahres nach dem 31:26 gegen den TV Bissendorf-Holte auf dem Konto des TV Neerstedt. Mit zwei zusätzlichen Punkten, blickt Björn Wolken schon einen Spieltag weiter, könnte seine Crew dann ganz gelassen das schwere Auswärtsspiel beim starken Aufsteiger TuS Rotenburg angehen. 

prü/kc

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Afa in Achim 

Afa in Achim 

Maifestival in Bruchhausen-Vilsen 

Maifestival in Bruchhausen-Vilsen 

Stadtradeln in Rotenburg 

Stadtradeln in Rotenburg 

Meistgelesene Artikel

Johannes und Albrecht-Brüder marschieren beim 5:4 vorweg

Johannes und Albrecht-Brüder marschieren beim 5:4 vorweg

VfL verpasst das Viertelfinale

VfL verpasst das Viertelfinale

Peter Meyer lässt nur sechs HTB-Treffer zu

Peter Meyer lässt nur sechs HTB-Treffer zu

Stefan Dodenhoff trotzt dem mallorquinischen Regen

Stefan Dodenhoff trotzt dem mallorquinischen Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.