Wichtige Siege beim TK Hannover und gegen TSV Hagen 1860 bringen etwas Luft

Tobias Kläner belebt Angriff des TV Brettorf

Angreifer Tobias Kläner (r.) unterbrach für die Spiele in Hannover und gegen Hagen seine Faustballpause. - Foto: Marquart

Brettorf - Von Sven Marquart. Zwei hart erkämpfte Siege lassen die Erstliga-Faustballer des TV Brettorf fürs Erste durchatmen. Nach dem 5:4 (7:11, 8:11, 11:6, 11:6, 9:11, 11:9, 11:5, 7:11, 11:3) beim TK Hannover und dem folgenden 5:3 (12:10, 11:9, 11:7, 6:11, 9:11, 10:12, 11:9, 11:5) gegen den TSV Hagen 1860 sind die Brettorfer als Tabellenfünfter mit 6:8 Zählern die schlimmsten Abstiegssorgen los. „Die sechs Punkte haben wir erstmal, aber jetzt kommen die dicken Brocken“, meinte Christian Kläner mit Blick auf die anstehenden Aufgaben.

Brettorfs Spielertrainer hatte mit einer Überraschung aufgewartet, indem er für die beiden Partien in Hannover und gegen Hagen den eigentlich pausierenden Tobias Kläner mobilisieren konnte. Mit seiner Erfahrung und seinem Spielwitz belebte der 26-Jährige den Brettorfer Angriff spürbar. „Dass Tobi dabei war, war wichtig für das Selbstvertrauen. Die Defensive kann viel unverkrampfter an die Sache rangehen, wenn sie weiß, dass da vorne einer ist, der den Druck aushält und zuverlässig punktet“, erläuterte Christian Kläner.

Beim Gastspiel in Hannover war seinem Cousin deutlich anzumerken, dass er zurzeit nur sporadisch trainiert und keinerlei Wettkampfpraxis hat. Der Schlagmann leistete sich teilweise ein halbes Dutzend Fehler pro Satz. „Das konnten wir in der Abwehr nicht mehr ausgleichen“, erklärte Christian Kläner. Zudem schenkte der Aufsteiger den Gästen ungewöhnlich viele Punkte durch die Mitte ein.

Kläner reagierte zu Beginn des zweiten Durchgangs, brachte Youngster Hauke Spille für das Abwehrzentrum und ging selbst auf die Position hinten rechts. „Danach haben wir besser verteidigt und hatten mehr Stabilität im Zuspiel“, meinte Kläner. Ein Sonderlob zollte er U 18-Nationalspieler Spille, der in der Mitte einen sehr starken Part absolvierte: „Das war allererste Sahne!“

Deutlich besser als in der Landeshauptstadt gingen die Brettorfer zwei Tage später gegen Hagen zu Werke. Den Gastgebern unterliefen anfangs kaum Fehler. Tobias Kläner und sein Angriffspartner Malte Hollmann punkteten äußerst variabel und sorgten für eine schnelle 3:0-Satzführung.

Doch nach der Pause änderte sich das Bild. Auch bedingt durch das nun eher durchwachsene Zuspiel, mangelte es den Brettorfern an Durchschlagskraft. Im fünften Satz beim Stand von 3:7 brachte Christian Kläner Marc Lange für Hauke Spille und beim 3:8 dann Tim Pfeifer für Tobias Kläner. Beim 0:2 im sechsten Durchgang kehrte Hauke Spille für Tim Lemke zurück. „Durch die Wechsel konnten wir wieder etwas Kraft tanken“, meinte Christian Kläner.

Nach dem Satzausgleich übernahm Tobias Kläner wieder die Position des Hauptangreifers und führte seine Farben zum 11:9. Im achten Durchgang gelangen Brettorf ab dem 4:4 sechs Punkte in Folge zum 10:4. Einen Matchball konnte Hagen noch abwehren, der zweite saß. „Ich hoffe, dass Tobi noch das eine oder andere Spiel macht“, wünschte sich Christian Kläner nach dem erfolgreichen Wochenende.

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

Sarah Schwarz glänzt als Vollstreckerin und Vorbereiterin

Sarah Schwarz glänzt als Vollstreckerin und Vorbereiterin

Jan Knutzens Pech ist Michael Majewskis Glück

Jan Knutzens Pech ist Michael Majewskis Glück

Kunsch zwölfmal erfolgreich

Kunsch zwölfmal erfolgreich

Mehrwöchige Zwangspause für Tobias Kläner

Mehrwöchige Zwangspause für Tobias Kläner

Kommentare