Bragula sieht beim 0:4 in Emden in der zweiten Hälfte einen Klassenunterschied

Tido Steffens beschert VfL einen ganz bitteren Abend

Jan Lehmkuhl vergab die Riesenchance zum Wildeshauser Führungstreffer. - Foto: Marquart

Wildeshausen - Der innerwöchentliche Betriebsausflug zum BSV Kickers Emden hat sich für die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen nicht gelohnt. Im Gegenteil: Er endete äußerst bitter! Die Krandel-Kicker unterlagen dem Titelaspiranten am Mittwochabend in der Nachholpartie mit 0:4 (0:1). Überragender Mann im Ostfrieslandstadion war Tido Steffens, der drei Tore erzielte. Dagegen blieben die Gäste erstmals in dieser Saison bei einem Pflichtspiel ohne eigenen Treffer.

Dazu hätte es nicht kommen müssen, denn nach einer Viertelstunde bot sich der Wittekind-Crew die Riesenchance zur Führung. Maximilian Seidel schickte Jan Lehmkuhl, der jedoch frei vor Kickers-Keeper Yannek Lottmann rechts am Tor vorbeischoss (15.). „Das ist ärgerlich! Dann hätten wir über Maxi Seidel schön auf Konter spielen können“, trauerte VfL-Trainer Marcel Bragula der vergebenen Möglichkeit nach.

Stattdessen markierte Tido Steffens wie aus dem Nichts das 1:0: Nach einem weiten Ball über die Wildeshauser Abwehr stand der Torjäger sträflich frei und vollstreckte eiskalt (21.). Sven Apostel mit einer Rettungstat auf der Linie und Torhüter Sebastian Pundsack mit einer Glanzparade verhinderten anschließend einen höheren Rückstand. Zur Pause war Emdens knappe Führung verdient.

„Die erste Halbzeit war in Ordnung, aber in der zweiten hatte ich dann das Gefühl, als ob A-Junioren gegen eine ausgebuffte Landesliga-Mannschaft spielen“, berichtete Bragula. Nun war ein deutlicher Klassenunterschied zu sehen.

Tido Steffens stellte mit einem von Sebastian Pundsack verursachten Foulelfmeter auf 2:0 (64.) und setzte mit seinem siebten Saisontreffer auch den 4:0-Schlusspunkt (87.). „Klar ist das ein Ausnahmestürmer und schwer zu verteidigen, aber das haben wir im ganzen Verbund schlecht gemacht“, ärgerte sich Bragula. Das 3:0 ging aufs Konto von Bundeswehrnationalspieler Holger Wulff (74.). „Ich hatte noch vor Emdens Kontern gewarnt! Alle vier Tore sind durch schnelles Umschaltspiel gefallen“, schimpfte Bragula, der „in der zweiten Halbzeit von dem einen oder anderen Akteur bitter enttäuscht“ wurde. Am ehesten war er noch mit der Leistung seines Sechsers Niklas Heinrich einverstanden.

mar

Stenogramm

BSV Kickers Emden – VfL Wildeshausen 4:0 (1:0) - BSV Kickers Emden: Lottmann - G. Batbay, Diekmann, Meyer, Smidt (77. Kasten), Bloem, Runde (84. Menzel), A. Batbay, Visser, Steffens, Wulff (88. Pinkernell) - VfL Wildeshausen: Pundsack - Flege, Heinrich, K. Kari, Görke, Seidel (83. Meier), J. Lehmkuhl, Apostel, Abraham (58. Feldhus), Dittmar (73. Stuckenschmidt), Schneider - Tore: 1:0 (21.) Tido Steffens, 2:0 (64./Foulelfmeter) Tido Steffens, 3:0 (74.) Holger Wulff, 4:0 (86.) Tido Steffens - Schiedsrichterin: Anke Hölscher (TuS Westerende).

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

TV Dötlingen „verhandelt“ mit Ex-Profi Christoph Metzelder

TV Dötlingen „verhandelt“ mit Ex-Profi Christoph Metzelder

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Kommentare