30 Teams ermitteln an vier Tagen den ersten gemeinsamen Titelträger des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst

Hallenspektakel am Huder Bach

+
Letzter Delmenhorster Hallenstadtmeister: der SV Tur Abdin.

Hude - Hallenfußball ist für Marcel Bragula „nur eine Begleiterscheinung, um die Winterpause zu überbrücken“ – seinen Fokus richtet der Trainer des Bezirksligisten VfL Wildeshausen „ganz klar auf die Feldsaison“. Trotzdem zählt seine Mannschaft bei der ersten gemeinsamen Hallenmeisterschaft des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst zu den Favoriten.

Die Krandel-Kicker gingen im vergangenen Jahr als letzter Hallenmeister des Landkreises Oldenburg ebenso in die Historie ein wie der SV Tur Abdin als letzter Delmenhorster Hallenstadtmeister und der SV Baris als erster und letzter Hallenmasterssieger. Nun heißt es: 30 Teams, vier Tage, ein Titel.

In der Halle am Huder Bach kämpfen von heute an fünf Bezirksligisten, 15 Kreisligisten, acht Teams aus der 1. Kreisklasse sowie der FC Huntlosen und die SG Bookhorn aus der 2. Kreisklasse um den Einzug in die Zwischenrunde. Elf unterklassiege Mannschaften blieben bereits in der Qualifikation Anfang Dezember auf der Strecke. „Dadurch ist die Qualität der Gegner deutlich stärker“, findet Marcus Metschulat. „Wenn früher ein Bezirksligist auf eine Mannschaft aus der 5. Kreisklasse getroffen ist, ging es oft nur um die Frage, ob es 7:0 ausgeht oder zweistellig wird – das war nicht so spannend“, erinnert sich der Trainer des Kreisligisten Harpstedter TB. Der neue Modus steigere die Attraktivität und locke mehr Zuschauer an, glaubt Metschulat, der sich als „großer Freund des Budenzaubers“ outet.

Allerdings ist es nun auch nicht mehr so einfach, in der Vorrunde einen der beiden ersten Gruppenplätze zu erreichen. Deshalb würde sich HTB-Coach Metschulat schon freuen, wenn seine Mannschaft am Sonntag noch dabei ist. Favoriten in Gruppe A sind aber Bezirksliga-Spitzenreiter SV Atlas und Masterssieger SV Baris.

„Es wird schwer, dieses Ding zu gewinnen“, fürchtet auch Marcel Bragula, dessen Team in Gruppe B mit dem TV Munderloh und Gastgeber FC Hude „zwei echte Brocken“ vor der Brust hat. Der FC Huntlosen ist nur Außenseiter. Trotzdem will der Tabellenführer der 2. Kreisklasse versuchen, die „Großkopferten“ zu ärgern.

Die Vorfreude auf das Hallenspektakel ist bei Georg Zimmermann „eher gedämpft“. Der Trainer des Kreisligisten TV Dötlingen bedauert, dass nicht auf Kunstrasen gespielt wird. „Dadurch wird nicht die Stimmung aufkommen, wie in den letzten Jahren in Ganderkesee“, glaubt Zimmermann. Zudem rechnet er sich nur geringe Chancen aus, dass seine Schützlinge in Gruppe C weiterkommen: „Der dritte Platz wäre Normalität.“

mar

www.hkm-hude.de

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare