Ahlhorner SV kassiert gegen Duque de Caxias zwei klare Niederlagen

Tatiane Schneider lässt Weltpokaltraum platzen

+
Während die Mannschaft von Duque de Caxias Curitiba (hintere Reihe) den Gewinn des Weltpokals feiert, musste sich der Ahlhorner SV mit der Silbermedaille begnügen. Trotzdem freuen sich (v.v.l.) Janna Meiners, Sarah Reinecke, Pia Neuefeind, Sandra Wortmann, Annika Lohse, Celina Minx, Imke Schröder, Trainerin Edda Meiners und Betreuer Karsten Bilger.

Ahlhorn - Aus der Titeltraum! Die Faustballerinnen des Ahlhorner SV haben beide Spiele um den Weltpokal gegen Gastgeber und Südamerikameister Duque de Caxias im brasilianischen Curitiba klar verloren. „Damit müssen wir leben. Wir haben uns am zweiten Tag noch einmal deutlich gesteigert, alles gegeben und können erhobenen Hauptes das Feld verlassen“, sagte ASV-Trainerin Edda Meiners.

Duque de Caxias – Ahlhorner SV 4:0 (11:3, 13:11, 11:3, 11:6): Zu Beginn der Partie sah es nach einer ausgeglichenen Angelegenheit aus. Doch nach dem 3:3 drehten die Gastgeberinnen auf und markierten acht Punkte in Serie. Im zweiten Satz konnten die Ahlhornerinnen beim Stand von 4:4 erstmals drei Punkte in Folge erzielen. Die ASV-Defensive wurde zunehmend sicherer, was dazu führte, dass Angreiferin Celina Minx ein ums andere Mal zum Zug kam. Weil die Norddeutschen die sich ihnen bietenden Chancen nicht verwerten konnten, machten die Brasilianerinnen den Sack mit 13:11 zu.

Duques Hauptangreiferin Tatiane Schneider setzte den zu harmlos agierenden Ahlhornerinnen auch im dritten Durchgang mit knallharten Angriffen immer wieder zu (3:11). Nach einem 1:4-Rückstand im vierten Satz mobilisierte der ASV noch einmal alle Kräfte und verkürzte auf 4:5. Doch mehrere Eigenfehler standen einer Wende entgegen, so dass sich der Europacupsieger von 2012 mit 6:11 geschlagen geben musste.

„Wir konnten den Gegner nicht ausreichend unter Druck setzen. So standen wir über weite Strecken mit dem Rücken zur Wand. Im zweiten Satz haben wir unsere Chancen nicht genutzt, so dass es im weiteren Spielverlauf immer schwieriger wurde“, analysierte Trainerin Edda Meiners.

Ahlhorner SV – Duque de Caxias 1:4 (7:11, 12:14, 4:11, 14:12, 3:11): Das Rückspiel konnte der Ahlhorner SV ausgeglichener gestalten, musste am Ende aber wieder eine klare Niederlage quittieren. In der 90-minütigen Partie gab es viele umkämpfte Ballwechsel. Doch erneut entwickelte der ASV in den entscheidenden Situationen nicht genug Durchschlagskraft gegen die äußerst starke, lauffreudige und blitzschnell reagierende brasilianische Abwehr.

Im zweiten Durchgang vergab der Ahlhorner SV sogar drei Satzbälle. Mit großem Kampfgeist machte die Meiners-Crew im vierten Satz einen 2:5-Rückstand wett, siegte verdient mit 14:12 und sorgte damit kurzzeitig für Verunsicherung auf brasilianischer Seite. Denn dem fünften Satz drückte die brasilianische Hauptangreiferin Tatiane Schneider wieder ihren Stempel auf. Mit kraftvollen und platzierten Schlägen sorgte sie für die Entscheidung und bescherte ihrem Team den euphorisch gefeierten World-Cup-Sieg.

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

Kommentare