Fünf Aktionen geplant

Sportjugend hat 2021 viel vor

Jung, engagiert und auch ein kleines bisschen verrückt: Rene Förster (v. l.), Frederike Gärtner, Keno Thurau und Tamino Büttner vom Vorstand der Sportjugend Oldenburg-Land. Das Bild entstand beim Jugendtag 2019.
+
Jung, engagiert und auch ein kleines bisschen verrückt: Rene Förster (v. l.), Frederike Gärtner, Keno Thurau und Tamino Büttner vom Vorstand der Sportjugend Oldenburg-Land. Das Bild entstand beim Jugendtag 2019.

Landkreis – Corona ist immer noch allgegenwärtig. Trotzdem hat sich die Sportjugend im Landkreis Oldenburg für 2021 einiges vorgenommen. Insgesamt fünf Aktionen stehen auf ihrem Programm. Während einer Online-Konferenz hat die Jugendorganisation im Kreissportbund (KSB) zusammen mit dem TV Hude ihre Angebote für das laufende Jahr vorgestellt.

Für den 26. Juni plant die Sportjugend in Hude einen Thementag zur Trendsportart „Parkour“. Am 5. September steht unter dem Titel „The show must go on: die Stars auf der Bühne“ in Sandkrug ein Tanzworkshop mit der Bewegungspädagogin Bee Benke an. „Wissen was die Jugend bewegt“ heißt der Lehrgang über ehrenamtliche Arbeit im Verein, der am 9. Oktober in Wardenburg ansteht. Voraussichtlich zwischen dem 16. und 24. Oktober wird dann die Jugendleiter-Ausbildung („Juleica“) in Hude über die Bühne gehen.

Den Auftakt bildet jedoch die Sportassistentenausbildung, die vom 6. bis 9. April beim TV Hude absolviert werden kann. Sportassistenten unterstützen die Trainer im Verein bei der Planung und Durchführung von Übungsstunden. „Mit dieser Ausbildung übernehmen junge Menschen bereits erste Verantwortung im Verein, auch wenn sie dann noch keine leitende Funktion haben“, erläuterte Keno Thurau aus dem Vorstand der Sportjugend. Felix Lingenau, Sportreferent des TV Hude, unterstrich die Bedeutung dieses Angebots aus Vereinssicht: „In dieser Ausbildung sammeln die Kinder und Jugendlichen erste eigene Erfahrungen bei der Gestaltung von Übungsstunden.“

Lingenau weiß, wovon er spricht. Schließlich war er bereits 2016 und 2018 bei der Ausbildung dabei. „Mit dem jungen Referententeam sind wir außergewöhnlich nah an den Teilnehmenden dran“, meinte Lingenau. Das Team besteht aus der Sportjugend-Crew sowie den Freiwilligendienstleistenden Jonas Brandt (KSB), Lena Quint und Larissa Lange (beide TV Hude). Für sie bietet die Veranstaltung eine Chance, mal eine andere Perspektive einzunehmen, indem sie in die Rolle der Lehrenden schlüpfen.

Die Sportassistentenausbildung ist sehr praxisorientiert angelegt. „Auch noch nach einem Jahr sind ungefähr 50 Prozent der Teilnehmer weiterhin im Verein engagiert“, schätzt Felix Lingenau: „Die Teilnehmer stellen damit große Aktivposten dar.“ Die Sportassistentenausbildung sei ein guter Türöffner für das erste Engagement im Vereinsleben.

Die Ausbildung der 13- bis 15-Jährigen ist sportartenübergreifend gestaltet. In 32 Lerneinheiten, die mit jeweils 45 Minuten angesetzt sind, lernen die Teilnehmer unter anderem den Aufbau von Übungsstunden, die Betreuung von Kindern, wie Sportangebote attraktiv und sicher gestaltet werden, welche ersten Maßnahmen bei Verletzungen wichtig sind, welche Beteiligungsmöglichkeiten es in Vereinen und Verbänden gibt und wie Aktivitäten geplant und umgesetzt werden.

Das Referententeam plant sowohl mit Präsenz- als auch Online-Anteilen. Da einige Praxisteile vor Ort zu wichtig sind, werden nicht alle Inhalte digital vermittelt. „Online-Phasen werden wir für die Teilnehmer so ansprechend wie möglich organisieren“, verspricht Frederike Gärtner von der Sportjugend. Bei den jüngsten Veranstaltungen sei die Gruppendynamik sehr gut gewesen.

Anmeldungen zur Sportassistentenausbildung sind bis Dienstag, 16. März, möglich. Für die Teilnehmer fällt eine Gebühr in Höhe von 50 Euro an, wenn sie in einem Verein aktiv sind – die Kosten übernehmen in der Regel die Vereine. Die Veranstaltung wird vom Landessportbund (LSB) gefördert. Nähere Informationen sowie Hinweise zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite https://bildung.sportregion-del-ol.de. Bei Fragen sind die Sportjugend per E-Mail an vorstand.sj@kreissportbund-ol-land.de sowie die KSB-Geschäftsstelle unter Telefon 0 44 81 / 9 37 33 41 erreichbar.  tbü

Die Sportjugend Oldenburg-Land
Der Vorstand der Sportjugend setzt sich aktuell aus vier Mitgliedern zusammen. Frederike Gärtner und Rene Förster (beide SV Moslesfehn) sind Faustballer. Förster ist zudem zweiter Vorsitzender seines Heimatvereins. Keno Thurau (TV Huntlosen) ist begeisterter Tischtennisspieler. Der Wildeshauser Tamino Büttner vertritt das Schützenwesen. Das Quartett ist bereits seit einigen Jahren zusammen aktiv und bietet Ausbildungslehrgänge sowie Trendsporttage an, bei denen einzelne Sportarten im Fokus stehen. Neben ihren Veranstaltungen steht die Sportjugend auch regelmäßig mit den Jugendabteilungen der Vereine in Kontakt. Um das Angebot in der Sportregion Oldenburg-Land/Delmenhorst zu bündeln, gibt es seit diesem Jahr die Internetseite https://bildung.sportregion-del-ol.de, die die Bildungsveranstaltungen auflistet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“
Alle Augen auf Grieskirchen

Alle Augen auf Grieskirchen

Alle Augen auf Grieskirchen
Mannschaft des VfL Wildeshausen II in Quarantäne

Mannschaft des VfL Wildeshausen II in Quarantäne

Mannschaft des VfL Wildeshausen II in Quarantäne
Coach Büsing: „Wir sind heiß“

Coach Büsing: „Wir sind heiß“

Coach Büsing: „Wir sind heiß“

Kommentare