Landesliga-Volleyballerinnen nehmen nach 3:1 in Wremen die Vizemeisterschaft ins Visier

Sina Meyer bringt VfL Wildeshausen zurück in die Spur

Starkes Service: Wildeshausens Klara Schütte (l.) trug mit zwei Aufschlagserien maßgeblich zum Gewinn der ersten beiden Sätze bei. Foto: Westermann

Wildeshausen – Auf ihr Service können sich die Landesliga-Volleyballerinnen des VfL Wildeshausen verlassen: Mit guten Aufschlägen legte die Crew um Kapitänin Sina Meyer den Grundstein zum 3:1 (25:16, 25:13, 19:25, 25:22)-Erfolg beim TuS Wremen 09 und darf weiterhin von der Vizemeisterschaft träumen. „Mal gucken, was am Ende rauskommt. Zunächst einmal spielen wir, um zu gewinnen, und dann sehen wir weiter“, dämpfte VfL-Coach Gunther Wieking die Erwartungen.

Die Fahrt in den Landkreis Cuxhaven mussten die Huntestädterin ohne ihre starke Außenangreiferin Roxy Hillmann antreten. Stattdessen spielte die junge Klara Schütte auf der Außenposition und machte ihre Sache dort sehr gut. In der Mitte agierten Katrin Schröder und Lea Gebken. Die Diagonalposition bekleideten Monika Blömer und Florentina Schweinefuß. „In dieser Aufstellung hatten wir so noch nicht gespielt. Aber dafür war das okay“, erklärte Wieking.

Allerdings benötigte sein Team in der engen und niedrigen Sporthalle der Tjede-Peckes-Grundschule eine Weile, um in die Partie zu kommen. Nach ausgeglichenem Beginn brachte Klara Schütte dann mit einer Aufschlagserie vom 16:12 zum 22:12 den Gewinn des erstes Satzes auf den Weg. Im zweiten Durchgang gerieten die Gäste zunächst mit 7:8 in Rückstand. Wieking nahm eine Auszeit, „weil wir das nur schlurig dahin gespielt hatten“. Seine Ansage fruchtete. Wieder war es Klara Schütte, die mit einer Aufschlagserie zum 22:15 für die Entscheidung sorgte. Auch Block und Abwehr der Wildeshauserinnen funktionierten sehr gut.

„Im dritten Satz haben wir nachgelassen. Da fehlte der nötige Biss. Im Gegensatz dazu hat Wremen um jeden Ball gekämpft“, monierte Wieking. Das setzte sich im vierten Durchgang zunächst so fort. Über 5:10 lief der Tabellenzweite bis zum 12:18 hinterher. Dann ging Sina Meyer zum Aufschlag und sorgte für die 20:18-Führung. „Da waren wir dann wieder bei der Sache und haben den Sieg nach Hause gebracht“, sagte Wieking.

Aufgrund der vielen Umstellungen und fehlenden personellen Alternativen war der Übungsleiter mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden. Ein Sonderlob sprach er Florentina Schweinefuß aus.  mar

VfL Wildeshausen: Barbara Ptock, Angela Bleyle, Monika Blömer, Klara Schütte, Florentina Schweinefuß, Ina Diephaus, Sina Meyer, Katrin Schröder, Lea Gebken.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

Kommentare