Faustball: Brettorferinnen gewinnen vor Ahlhorn / Düßmann: „Müssen Medaillen noch tauschen“

Silber für den Landesmeister

Mit dem Dreisatzsieg gegen den MTV Oldendorf sicherten sich Uwe Kläner (rechts) und die Männer 45 des TV Brettorf auf der Landesmeisterschaft den zweiten Platz.

Wildeshausen - BRETTORF (him) · Landesmeister wurde der TV Brettorf, doch die Goldmedaillen gingen an den Ahlhorner SV: Dieses Kuriosum gab es während der Landesmeisterschaften im Hallenfaustball der Frauen 30 in Oldenburg. Insgesamt gingen am Wochenende fünf niedersächsische Titelkämpfe über die Bühne – und vier Mal stand eine Mannschaft aus dem Landkreis Oldenburg ganz oben.

Für den größten Schmunzler sorgte das Turnier der Frauen 30, das der SV Moslesfehn in der GAG-Sporthalle in Oldenburg ausrichtete. Hier lieferten sich der SV Moslesfehn, TV Brettorf, Ahlhorner SV und TSV Essel spannende Spiele – alle sechs Begegnungen gingen über die volle Distanz von drei Sätzen. Der Schlussakt war dann an Dramatik nicht zu überbieten. Der TV Brettorf entriss im letzten Spiel des Tages dem Ahlhorner SV den sicher geglaubten Sieg und sorgte mit dem 2:1-Erfolg (9:11, 12:10, 12:10) dafür, dass Ahlhorn und Brettorf sowohl punkt- als auch satzgleich waren (4:2/5:4). Somit mussten die Bälle ausgezählt werden – und hier unterlief der Spielleitung schlichtweg ein Rechenfehler, zu Gunsten des Ahlhorner SV. So erhielten die Ahlhornerinnen (92:88 Bälle) die Goldmedaille, während die einen Ball besseren Brettorferinnen (90:85) „nur“ Silber erhielten. „Da müssen wir uns wohl noch mal mit Ahlhorn treffen, um die Medaillen zu tauschen“, nahm TVB-Angreiferin Silvia Düßmann die Angelegenheit mit Humor. Die Möglichkeit dazu bietet sich bereits am 26./27. Februar auf der Norddeutschen Meisterschaft – die übrigens wieder vom SV Moslesfehn ausgerichtet wird. Die Entscheidung um Platz drei war ebenso spannend, mit dem besseren Ballverhältnis behauptete sich Moslesfehn (90:83) vor Essel (73:89). Voraussichtlich können sich sogar alle vier Teams Hoffnungen auf die Teilnahme an der „Norddeutschen“ machen. Für den TV Brettorf spielten Insa Pleus, Silvia Düßmann, Tanja Ulrich, Nicole Hirsch, Christina Renken, Bettina Luthardt und Bianca Wiese.

Einen ähnlichen Finaleinlauf erlebte das Turnier der Männer 35 in Wardenburg. Hier landete der Ahlhorner SV tatsächlich vorne – mit dem besseren Ballverhältnis (110:80) vor dem SV Moslesfehn (108:81). Beide Teams kamen auf 8:2 Punkte und 8:2 Sätze. Die Ahlhorner hätten sich die Rechnerei auch ersparen können, wenn sie das letzte Spiel gegen den bis dahin sieglosen TuS Essenrode nicht verloren hätten (12:14, 8:11). Durch den Sieg von Essenrode rutschte gleichzeitig der TV Brettorf mit 2:8 Punkten auf den sechsten und letzten Platz.

Deutlich größeren Erfolg hatten die Männer 45 des TV Brettorf, die in eigener Halle Vize-Landesmeister wurden. Lediglich am TSV Essel (8:11, 3:11) gab es kein Vorbeikommen. Essel landete am Ende ungeschlagen auf Platz eins, Brettorf belegte mit 8:2 Punkten Platz zwei. Das entscheidende Spiel gewannen die Brettorfer dank einer großen Leistungssteigerung gegen den MTV Oldendorf mit 2:1 (6:11, 11:9, 11:5). Zweisatzsiege verbuchte der TVB gegen den TVE Osterscheps (11:4, 11:6), MTV Diepenau (11:5, 11:8) und TC Hameln (11:8, 11:7). Zum Einsatz kamen Uwe Kläner, Hergen Schelling, Holger Röpken, Rainer Lange, Klaus Tabke, Carsten Schütte und Frank Kläner.

Zufrieden war auch die männliche Jugend 14 des TV Brettorf mit ihrem Auftritt in Wardenburg. Nach drei erfolgreichen Vorrundenspielen gegen den SV Ruschwedel (11:6, 11:7), VfL Hannover (11:6, 11:5) und TuS Essenrode (11:3, 11:4) standen die TVB-Schüler als Gruppensieger im Halbfinale. Dort allerdings wurde der Siegeszug vom Ahlhorner SV beendet (4:11, 8:11). Im anderen Halbfinale behauptete sich der SV Moslesfehn gegen den SV Ruschwedel (11:6, 11:5). Im spannenden Endspiel gewann Ahlhorn gegen Moslesfehn zwei Mal in der Verlängerung (13:11, 13:11). Zuvor hatte sich Brettorf mit 2:0 (11:5, 11:6) gegen Ruschwedel durchgesetzt und sich damit ebenfalls das Ticket für die Norddeutsche Meisterschaft gesichert.

Die acht Teams der weiblichen Jugend 14 ermittelten ihren Landesmeister in Armstorf – und der Wardenburger TV holte den Titel in den Landkreis Oldenburg. Im Endspiel bezwangen die Wardenburgerinnen den TK Hannover (11:9, 11:9). Die Bronzemedaille ging an den Ahlhorner SV, der das kleine Finale gegen den TSV Essel mit 2:1 gewann (7:11, 11:6, 11:9). Das Spiel um Platz fünf verlor der TV Brettorf gegen den SV Armstorf mit 1:2 (11:7, 6:11, 7:11).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Kommentare