Bezirksligist SV Tur Abdin letzter Delmenhorster Hallenfußball-Stadtmeister

Sen sichert den Titelrekord

+
Cumali Tuner (r.) erzielte im Spiel um Platz drei zwei Treffer für den SV Baris – der Pokal ging jedoch an den TuS Heidkrug.

Wildeshausen - Von Sven MarquartDELMENHORST · Der SV Tur Abdin geht als letzter Delmenhorster Hallenfußball-Stadtmeister in die Geschichtsbücher ein. Der Bezirksligist sicherte sich durch ein 4:3 (2:1) im Finale über den Kreisligisten KSV Hicretspor zum sechsten Mal den Titel und ist damit zugleich der Rekordhalter.

Vor gut und gerne 500 heißblütigen Zuschauern in der ehrwürdigen Stadionsporthalle hatte der SV Tur Abdin auf dem Weg zur Titelverteidigung jedoch einige Mühe. Im letzten Spiel der Zwischenrunde musste der Ausrichter unbedingt gegen den TuS Hasbergen (1. Kreisklasse) gewinnen. Erst zwei Minuten vor Spielende erzielte Aho Hanno das erlösende 1:0.

Im Halbfinale gegen den Kreisliga-Vizemeister TuS Heidkrug legten Michael Sen (8.) und Can Blümel (9.) eine scheinbar beruhigende 2:0-Führung vor. Doch nach dem 1:2 durch Christian Goritz (10.) musste der Bezirksliga-Elfte noch einmal zittern.

Das zweite Halbfinale zwischen den Kreisligisten SV Baris und KSV Hicretspor war indes eine klare Angelegenheit: Im Duell der beiden Vorrunden-Gruppensieger triumphierte Hicretspor durch Treffer von Zinar Alkas (2.), Markus Wloka (9./10.) und Timur Cakmak (11.) mit 4:0.

Im Spiel um Platz drei profitierte der TuS Heidkrug davon, dass Baris-Keeper Cevat Agri einige Schwächen offenbarte. Die nutzten Nils Giza (3.), Christian Goritz (4.), Stefan Weber (9.) und Marius Hamann (12.) zu vier Toren. Cumali Tuner verkürzte jeweils auf 1:2 (8.) und 2:3 (11.).

Während alle anderen Partien ein Mal zwölf Minuten dauerten, war das Endspiel auf zwei Mal zehn Minuten angesetzt. Die Finalisten SV Tur Abdin und KSV Hicretspor lieferten sich einen intensiven und mitreißenden Kampf. Nach einem Lattentreffer von Daniel Karli (3.) brachten Marcel Maus (4.) und Paul Leis (6.) den Favoriten mit 2:0 in Führung, ehe Dimitry Kozyr auf 1:2 (8.) verkürzte. Nach dem Seitenwechsel verwertete Maus einen Pfostenabpraller von Miki Blümel zum 3:1 (11.). Der Kreisliga-Zehnte gab aber nicht auf und kam durch Zinar Alkas (15.) und Spielertrainer Timur Cakmak (17.) zum 3:3.

Doch dann erwies Alkas seinem Team einen Bärendienst, indem er eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte, weil er beim Freistoß den Abstand nicht einhielt. In Überzahl erzielte Michael Sen mit einem abgefälschten Schuss das glückliche 4:3 für Tur Abdin (20.). Auf der Gegenseite hämmerte Murat Tan unmittelbar vor Schluss einen Freistoß in die Maschen. Allerdings direkt, deshalb zählte der Treffer nicht. „Es war wichtig, dass wir als ranghöchste Mannschaft das Turnier gewonnen haben – ich freu’ mich für die Jungs“, sagte der neue Abdin-Trainer Andree Höttges.

Sein Hicretspor-Kollege Timur Cakmak (acht Treffer) konnte sich mit dem Pokal für den erfolgreichsten Torschützen trösten. Zum besten Keeper des Turniers wurde Stefan Bonk (TuS Hasbergen) gewählt. Der riesige Fairnesspokal ging an den TuS Heidkrug.

Neben Turniersieger Tur Abdin qualifizierten sich auch der KSV Hicretspor, der TuS Heidkrug und der SV Baris für das Hallenmasters in Ahlhorn, an dem außerdem die acht besten Mannschaften der Oldenburger Landkreismeisterschaften teilnehmen (Sonnabend, 18. Januar). Im kommenden Jahr gibt es dann die erste gemeinsame Hallenmeisterschaft des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst.

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare