VfL Wildeshausen verdrängt BV Bockhorn vom dritten Bezirksliga-Tabellenplatz

Seidel-Gala bei Peukers Heimpremiere – 5:0

+
Wieder ein Mal entwischt Maximilian Seidel (l.) Bockhorns Saimen Semler. ·

Wildeshausen - Von Sven MarquartMit seinem Gala-Auftritt hatte der dreifache Torschütze Maximilian Seidel maßgeblichen Anteil daran, dass die Heimpremiere des neuen Cheftrainers Jörg Peuker gelungen ist: Durch das 5:0 (2:0) verdrängte der VfL Wildeshausen den BV Bockhorn vom dritten Tabellenplatz der Fußball-Bezirksliga. Dass obendrein Spitzenreiter Kickers Wahnbek (3:5 beim 1. FC Nordenham) und Verfolger TuS Obenstrohe (2:4 beim VfL Oldenburg II) Federn ließen, machte den Spieltag aus Wildeshauser Sicht perfekt.

„Ein fettes Lob an alle Spieler von der Nummer eins bis zur Nummer 14“, zollte der über das ganze Gesicht strahlende Jörg Peuker seiner Mannschaft nach dem Abpfiff. Die Akteure hatten seine Vorgaben „eins zu eins umgesetzt“ und sich den Gegner nach allen Regeln der Fußballkunst zurecht gelegt: „Wir wollten Bockhorn mit kurzen, schnellen Ballstafetten unter Druck setzen, und der Kader, der uns zur Verfügung stand, hat das perfekt gemacht.“

Großchancen hatten die Krandel-Kicker in der ersten Halbzeit zwar nicht, wohl aber ein leichtes Plus bei den Spielanteilen. Daher war die 2:0-Pausenführung durch Maximilian Seidel (44.) und Marcel Hesselmann (45.+2) nicht unverdient. „Und wenn wir das dann konzentriert weiterspielen, wird es für jeden Gegner in der Bezirksliga schwer“, meinte Jörg Peuker.

Wie schwer, zeigte der Vizemeister dann in der zweiten Halbzeit: Nach einer tollen Kombination über Jan Lehmkuhl und Sascha Görke erhöhte Seidel kurz nach dem Seitenwechsel auf 3:0 (50.). „Ist das stark, Junge!“, schwärmte Coach Peuker nach dem sehenswerten Treffer.

Nach einer Eckstoßvariante traf Maximilian Seidel zunächst nur den Pfosten (59.), ehe Sascha Görke das 4:0 erzielte (75.). Wieder waren die Kollegen Seidel und Lehmkuhl beteiligt. In Überzahl – Bockhorn hatte bereits drei Mal gewechselt, als sich auch noch Philip Müller verletzte (80.) – setzte Maximilian Seidel überlegt den 5:0-Schlusspunkt (89.).

„Trotz der vielen Ausfälle hat Wildeshausen einen starken Zusammenhalt demonstriert und eine Bezirksliga-Spitzenmannschaft auf den Platz gebracht“, zollte Bockhorns Trainer Sebastian Schütte den Gastgebern Respekt. Sein Team habe kaum Zweikämpfe gewonnen. Und: „Wir haben sieben Schüsse aufs Tor gekriegt – fünf davon waren drin.“

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Kommentare