Neerstedts Regionsoberliga-Männer verlieren 21:25 / Harpstedts Spiel mangels Schiris ausgefallen

Schuetzmann-Team „versemmelt“ zu viele Bälle

Drei Tore steuerte Lennart Bruns (beim Wurf) für den TV Neerstedt II bei. Am Ende verlor der Regionsoberligist aber bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III. Foto: Richter

Neerstedt/Harpstedt – Einen Rückschlag mussten die Regionsoberliga-Handballer des TV Neerstedt II am Sonntag in Bookholzberg hinnehmen. Ligagefährte Harpstedter TB durfte gar nicht ins Geschehen eingreifen, denn sein für Samstag angesetztes Heimspiel wurde wegen fehlender Schiedsrichter nachmittags abgesagt.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III - TV Neerstedt II 25:21 (9:9): Ihre starke Form aus der Vorwoche mit dem 43:30-Triumph über den Tabellenweiten Hatten-Sandkrug III konnte Neerstedts Verbandsliga-Reserve nicht kompensieren: „Heute lief kaum etwas zusammen“, bilanzierte TVN-Betreuer Thomas Lindenthal am Sonntagabend: „Wir haben in der Abwehr Lücken gelassen, viel zu viele Tore über außen zugelassen und waren im Abschluss nicht konsequent genug.“ Das belegen unter anderem die vier verworfenen Siebenmeter, aber auch knapp ein halbes Dutzend frei verworfene Bälle.

Dabei verlief die Anfangsphase noch vielversprechend – mit einer Drei-Tore-Führung nach neun Minuten (5:2), für die Jonas Besuden mit vier Treffern fast im Alleingang verantwortlich zeichnete. „Danach haben sich die erfahrenen Grüppenbührener aber ihr Spiel zurechtgelegt“, umschrieb Lindenthal die nun abwartende Haltung der Hausherren. Durch dieses Einigeln unterbanden sie Neerstedts Tore über die zweite Welle. Trotzdem blieb die Partie ausgeglichen. Torben Quickert verkürzte neun Minuten vor Schluss auf 18:19, doch dann verfielen die Grün-Weißen in Hektik, schlossen zu überhastet ab und luden die HSG zu Gegenstößen ein. Linksaußen Stefan Buß und der immer noch brandgefährliche Routinier Werner Dörgeloh nutzten dies dankbar aus, sodass sich die Gastgeber über 22:18 (55.) und 23:20 (56.) vorentscheidend absetzten. Mit einer Manndeckung durch Sonderbewacher Stjorven Schröder hatte TVN-Spielertrainer Thomas Schuetzmann versucht, Dörgeloh kurz zu halten, was auch ganz gut gelang – doch der warf immer noch sechs Tore. „Am Ende haben wir es auch durch unsere versemmelten Würfe nicht verdient, hier etwas Zählbares mitzunehmen“, urteilte Lindenthal.

TV Neerstedt II: Pecht - Quickert (2), Besuden (6/1), Schröder (4), Steenken, Schuetzmann (1/1), Goldberg, Bruns (3), Deeken (4), Schröder-Brockshus (1).  ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Morsumer Kinderkarneval beim TSV Morsum

Morsumer Kinderkarneval beim TSV Morsum

Kinderfasching bei Puvogel

Kinderfasching bei Puvogel

Bielefeld feiert nach drohender Spielabsage

Bielefeld feiert nach drohender Spielabsage

Meistgelesene Artikel

Sternchen für Garms und Ahrens

Sternchen für Garms und Ahrens

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Steinberg-Sieben geht erneut leer aus

Steinberg-Sieben geht erneut leer aus

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Kommentare