Schröder macht auf sich aufmerksam

Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen verliert ersten Test: 2:3 in Bümmerstede

Spielte eine tolle zweite Hälfte: VfL-Youngster Elias Schröder. Foto: Marquart

Wildeshausen – Das war noch nichts! Die Fußballer des VfL Wildeshausen sind mit einer Niederlage in die Vorbereitung gestartet. In seinem ersten Testspiel musste sich der Landesliga-Aufsteiger mit 2:3 (0:1) bei BW Bümmerstede geschlagen geben. Der Bezirksligist hatten den Krandel-Kickern in der Meistersaison auch die einzige Heimpleite beigebracht (2:3).

„Wir wollten sicherlich mit einem anderen Ergebnis in die Vorbereitung starten“, gab Wildeshausens Co-Trainer Patrick Meyer zu. „Am Ende ist die Niederlage aber kein Beinbruch. Wir machen weiter in unserem Plan und werden nicht nervös.“ Der neue BWB-Coach Marco Büsing war vom Auftritt seines Teams dagegen sehr angetan: „Das war nach nur zwei Trainingseinheiten ein guter Aufgalopp – da kann man nicht meckern!“

Meyer nahm „sehr viele Eindrücke“ mit zurück in die Kreisstadt. Auf der Negativseite standen zuoberst die drei Gegentreffer. „Wie wir uns da verhalten, darf nicht passieren“, rügte Meyer. Beim 1:0 durch Aleksandar Sukalo hatten die Wildeshauser nach einem Einwurf schlecht verteidigt (25.). Das 2:0 durch Sukalo leitete Maximilian Seidel mit einem haarsträubenden Ballverlust ein (46.). Und schließlich passte Niklas Heinrich die Kugel einem Gegenspieler genau in den Fuß – Steve Köster bedankte sich mit dem 3:1 (85.).

In der ersten Halbzeit lief die Partie völlig an den Gästen vorbei. Die defensive Grundordnung stimmte nicht. Abstände, Zweikampfverhalten, Passquote: alles mangelhaft. Zudem hatte der VfL Pech, dass Jan Lehmkuhl nur die Latte traf (40.). Die zweite Hälfte war aus Wildeshauser Sicht deutlich besser.

Nach sechs Wechseln und dem Dämpfer gleich zu Wiederbeginn schnürte die Wittekind-Crew die Blau-Weißen in deren Hälfte ein und kam verdientermaßen zum 1:2 durch Thorben Schütte (55.). Kurz darauf landete ein Kopfball von René Tramitzke am Pfosten. Sturmtank Tramitzke und Jan Lehmkuhl besaßen weitere gute Chancen zum Ausgleich. Stattdessen musste VfL-Keeper David Lohmann den Ball ein weiteres Mal aus dem Netz holen. Bei den Gegentreffern hatte er keine Chance – ansonsten blieb der Neuzugang vom SV Atlas Delmenhorst beschäftigungslos. Das 2:3 resultierte aus einem Bümmersteder Eigentor (88.).

Wildeshausens Neue wussten am Dwaschweg durchaus zu gefallen. Rückkehrer Jan Lehmkuhl (SC Melle 03) spielte je eine Halbzeit auf der Zehner- und der Sechserposition seine läuferischen Qualitäten aus. Rechtsverteidiger Alexander Dreher (BV Cloppenburg) präsentierte sich auf Anhieb als Verstärkung. Innenverteidiger Mika Ostendorf (BV Cloppenburg U 19) wirkte nach einer ganz starken ersten Trainingswoche bei seiner Premiere im VfL-Dress etwas nervös. „Er ist aber auf einem guten Weg“, stellte Meyer klar.

Aber auch ein anderer Akteur machte eindrucksvoll auf sich aufmerksam: Der eingewechselte Elias Schröder spielte auf der Zehnerposition eine tolle zweite Halbzeit. Ganz offensichtlich hatte der 19-jährige Youngster die Sommerpause dazu genutzt, um intensiv im Kraftbereich zu arbeiten.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von der Leyen appelliert an kritisches EU-Parlament

Von der Leyen appelliert an kritisches EU-Parlament

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen

In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen

Chemikalien illegal entsorgt

Chemikalien illegal entsorgt

Meistgelesene Artikel

Müller setzt auf Tempo und Kolpack

Müller setzt auf Tempo und Kolpack

Heinrich meldet Ansprüche an

Heinrich meldet Ansprüche an

Webers Titeltraum wird Wirklichkeit

Webers Titeltraum wird Wirklichkeit

Wappler finisht ersten Halbmarathon

Wappler finisht ersten Halbmarathon

Kommentare