VfL Wildeshausen verpasst ersten Punktgewinn

Schemionek und Volkmer belohnen SG DHI – 2:2

+
Florian Schmidt erzielte das 1:0 für den VfL Wildeshausen. Trotzdem verlor das Bezirksliga-Schlusslicht auch sein 13. Saisonspiel.

Harpstedt/Wildeshausen - Läppische drei Minuten fehlten den A-Junioren des VfL Wildeshausen zu ihrem ersten (Teil-)Erfolg. Durch das 2:3 im Kellerduell gegen den BV Garrel hat das Schlusslicht die Hinrunde der Fußball-Bezirksliga ohne jeden Punkt beendet. Dagegen erkämpfte sich die SG DHI Harpstedt gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter VfL Stenum ein beachtliches 2:2.

SG DHI Harpstedt – VfL Stenum 2:2 (0:1): Aus ihrer äußerst defensiven Grundordnung mit einer Fünferabwehrkette gestatteten die Gastgeber dem Klassenprimus kaum Chancen. Deshalb zog Stenums Franko Hische mit einer Mischung aus Verzweiflung und Verlegenheit einfach mal aus 26 Metern ab – und traf zum 1:0 direkt unter die Latte (12.). Kurz vor der Pause hatten die Harpstedter zwei richtig gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch Ole Volkmer setzte den Ball an den Außenpfosten, während Lukas Brümmer an VfL-Keeper Marcel Rüdebusch scheiterte. Direkt nach Wiederbeginn traf Christoph Kammann das Außennetz (47.). Als ein abgefälschter Freistoß von Fynn Brenneiser zum 2:0 im Tor einschlug, schien die Partie entschieden (52.). Die nun deutlich offensiver agierenden Platzherren stemmten sich gegen die drohende Niederlage – und wurden belohnt. Zunächst verwertete Niclas Schemionek eine schöne Hereingabe von Thomas Lehmkuhl zum 1:2 (63.). Dann glich Ole Volkmer nach eigener Balleroberung und Doppelpass mit Lukas Brümmer zum 2:2 aus (70.). „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist das Unentschieden verdient. Wenn wir unsere Chancen ein bisschen besser genutzt hätten, hätten wir vielleicht sogar gewinnen können“, meinte DHI-Coach Michael Würdemann. Besonders die läuferische Leistung seiner Mannschaft nötigte ihm Respekt ab: „Was die Jungs über 90 Minuten abgeliefert haben, war echt stark!“

VfL Wildeshausen – BV Garrel 2:3 (2:1): Nach zuvor zwölf Niederlagen standen die Krandel-Kicker im 13. Saisonspiel ganz dicht vor einem Erfolgserlebnis. „Der Sieg war sehr schmeichelhaft für Garrel“, fand Wildeshausens Trainer Maximilian Iken. Im Nachsetzen hatte Florian Schmidt die Platzherren im Anschluss an einen Eckstoß mit 1:0 in Führung gebracht (9.). Huner Hazni Mahmod Haweri egalisierte zum 1:1 (24.). Einen schönen Spielzug vollendete Leon Hoppe zum 2:1 für den VfL (41.). Tjerk Tappe hätte den Vorsprung in der 57. Minute ausbauen können, doch er schob den Ball am Tor vorbei – für Iken „die spielentscheidende Szene“. Statt 3:1 hieß es wenig später 2:2 durch Andre Ording (62.). „Garrel hat es eiskalt ausgenutzt, dass bei uns keiner fit ist und sich die Jungs immer wieder Pausen nehmen mussten“, erläuterte Iken. Davon profitierte auch Andre Hülsebus beim 3:2 (87.). „Die Jungs waren sehr enttäuscht, weil wir Garrel spielerisch auf jeden Fall überlegen waren“, berichtete Iken. Beim VfL überzeugte Florian Hertell diesmal im Abwehrzentrum durch gutes Stellungs- und Aufbauspiel – die Formkurve des etatmäßigen Sechsers zeigt deutlich nach oben. Ein Sonderlob richtete Iken außerdem an B-Junioren-Leihgabe Pascal Stichweh: „Pascal hat gefühlt keinen Zweikampf verloren und es geschafft, dass wir endlich mal unsere linke Abwehrseite dichtkriegen.“

mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Struve sorgt für die Punkteteilung

Struve sorgt für die Punkteteilung

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

Kommentare