Topscorer fällt wegen Ermüdungsbruch im Fuß wochenlang aus / 73:62 über TV Delmenhorst II

SC Wildeshausen feiert nach Grote-Schock ersten Saisonsieg

Steuerte 13 Zähler zum Sieg bei: Flügelspieler Rudi Finke (l.).
+
Steuerte 13 Zähler zum Sieg bei: Flügelspieler Rudi Finke (l.).

Wildeshausen – Bittere Pille für die Regionsliga-Basketballer des SC Wildeshausen: Ihr Topscorer Alexander Grote hat sich einen Ermüdungsbruch im Fuß zugezogen und wird voraussichtlich wochenlang ausfallen. „Näheres wissen wir noch nicht. Das werden wir erst in den kommenden Tagen erfahren“, sagte der sichtlich geschockte SCW-Sportchef Michael Haake.

Vor diesem Hintergrund war der 73:62 (36:32)-Erfolg über den TV Delmenhorst II umso höher zu bewerten. Bei ihrem ersten Saisonsieg zeigten die Wildeshauser eine klasse Teamleistung. „Ich bin extrem zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. Alle haben zu diesem Sieg beigetragen“, sagte SCW-Spielertrainer Edward Brouwer nach der Partie.

Die Oberliga-Reserve aus Delmenhorst war zuletzt so etwas wie ein Angstgegner für die Wildeshauser. In der vergangenen Saison hatten die Huntestädter sowohl Hin- als auch Rückspiel verloren. Entsprechend groß war ihr Respekt vor dem erneuten Aufeinandertreffen. Die Gäste starteten dann auch gleich mit einem 10:4-Lauf in die Partie. Ab dem 8:13 legten die Hausherren einen kleinen Zwischenspurt ein und spielten bis zum Ende des ersten Viertels einen 21:16-Vorsprung heraus.

Im zweiten Abschnitt stellten die Delmenhorster ihre Defensive um und spielten nun eine Zonenverteidigung. Brouwer hatte so etwas bereits geahnt und deswegen in der Viertelpause eine hohe Passgeschwindigkeit angemahnt. Dieser Aufforderung kamen seine Akteure eindrucksvoll nach und lagen nach 14 Minuten mit 31:18 vorn. Dann schlichen sich aber wieder einige Fehler in ihr Spiel ein. So konnten die „Devils“ auf 28:31 herankommen (18.). Einige gute Aktionen zum Ende des Viertels bescherten dem SC eine Sieben-Punkte-Halbzeitführung.

Nach Wiederanpfiff der beiden gut leitenden Schiedsrichter Schmidt und Vogel aus Oldenburg erwischten erneut die Gäste den besseren Start und eroberten beim 40:39 die Führung zurück (25.). Brouwer nahm eine Auszeit, um sein Team zu beruhigen. Tatsächlich besannen sich die Huntestädter wieder und drehten den Spieß zum 46:44 um (27.).

Im Schlussviertel schien das Spiel beim Stand von 67:50 (37.) gelaufen zu sein. Nach zwei schnellen Dreiern und vergebenen Freiwürfen der Wildeshauser waren die Gäste aber plötzlich wieder auf Tuchfühlung. „Sind wir vorige Woche in den letzten zwei Minuten eingebrochen, haben wir es diesmal deutlich besser gemacht und das Spiel souverän nach Hause gebracht“, freute sich Haake.

SC Wildeshausen: Alexander Baal (7), Christian Bexten, Borchert Finke (22), Rudi Finke (13), Tim Hoffmann, Manuel Möller (29), Alexander Siemers, Christian Wendeln (2), Edward Brouwer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Meistgelesene Artikel

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis
Teilentwarnung bei Robin Ramke

Teilentwarnung bei Robin Ramke

Teilentwarnung bei Robin Ramke
Behlmer sorgt für das Happy End

Behlmer sorgt für das Happy End

Behlmer sorgt für das Happy End
Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Kommentare