Basketball: Wildeshausen verliert gegen Bezirksliga-Spitzenreiter Eintracht Rulle

SC-Korbjäger fühlen sich beim 65:77 benachteiligt

Borchert Finke war bei seiner Rückkehr gleich erfolgreichster Korbjäger des SC Wildeshausen, konnte die Niederlage gegen Spitzenreiter Eintracht Rulle aber nicht verhindern. ·
+
Borchert Finke war bei seiner Rückkehr gleich erfolgreichster Korbjäger des SC Wildeshausen, konnte die Niederlage gegen Spitzenreiter Eintracht Rulle aber nicht verhindern. ·

Wildeshausen - In einem Basketballspiel auf hohem Niveau hat der SC Wildeshausen am Sonntag gegen den Bezirksliga-Tabellenführer Eintracht Rulle mit 65:77 in eigener Halle verloren. „Leider haben wir es am Ende nicht ganz geschafft, den Spitzenreiter zu ärgern“, meinte das Wildeshauser Trainer-Duo Arne Tschöpe/Edward Brouwer.

Von Anfang an war es ein unterhaltsames und gutes Spiel. Beide Mannschaften konnten personell aus dem Vollen schöpfen. Bei den Wildeshausern machte sich besonders das Mitwirken von Borchert Finke positiv bemerkbar. Der Aufbauspieler weilt derzeit auf Heimaturlaub und war bei seinem „Comeback“ mit 19 Punkten gleich erfolgreichster Werfer seines Teams.

Im ersten Viertel trafen die Gäste aus dem Landkreis Osnabrück – wie schon im Hinspiel – mit einer ungewöhnlich hohen Wurfquote. Beim 9:15 (4.) aus Sicht der Wildeshauser hatten die Gäste bereits fünf Dreier versenkt bei lediglich einem Fehlversuch. Trotzdem konnte die Heimmannschaft stark dagegen halten. Bis auf 18:20 (8.) kämpften sich die Wildeshauser heran, ehe das erste Viertel aus ihrer Sicht mit einem 20:24 endete.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste, trotz guter Defensivarbeit des SC, wieder sehr stark von der Dreipunktelinie. So konnte die Eintracht ihren Vorsprung über 31:20 (14.) bis zum 50:32-Halbzeitstand kontinuierlich ausbauen.

Geschlagen gaben sich die Wildeshauser aber noch nicht. Sie kamen stark aus der Kabine, agierten in der Verteidigung noch aggressiver und kämpften sich Stück für Stück wieder heran. In der 28. Minute konnte Rudi Finke auf 50:55 verkürzen. „Einige sehr umstrittene Fehlentscheidungen des Schiedsrichtergespanns haben unsere Spieler dann jedoch aus dem Konzept gebracht“, erklärte Brouwer, warum es nach 30 Minuten 51:62 stand.

Doch erneut kämpften die Gastgeber tapfer weiter, ehe es laut Edward Brouwer weitere „fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter waren, die dem Gegner halfen“. Trotz der Niederlage, so der Coach, lasse diese Leistung für die kommenden Aufgaben hoffen.

SC Wildeshausen: Ansgar Bramlage, Borchert Finke (19), Rudi Finke (10), Dennis Frühauff (3), Tim Hoffmann, Lars Löwensen (4), Andre Pavel (9), Marcel Pavel (2), Pascal Pavel (5), Arne Tschöpe (13), Christian Wendeln.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Mete Döner zieht den Schlussstrich

Mete Döner zieht den Schlussstrich

Meiners hofft auf grünes Licht

Meiners hofft auf grünes Licht

Jette Weiland komplettiert Kader des TV Neerstedt

Jette Weiland komplettiert Kader des TV Neerstedt

„Das war etwas ganz Spezielles“

„Das war etwas ganz Spezielles“

Kommentare