SC Colnrade trennen sechs Punkte vom rettenden Ufer / Krumdiek trifft sehenswert

Sascha Albers plant nach 1:7 schon für die 2. Kreisklasse

Nach einem sehenswerten Spielzug brachte Nico Krumdiek den VfL Wildeshausen II in der Partie gegen den Tabellennachbarn TSV Ganderkesee II mit 1:0 in Führung. - Foto: Richter

Wildeshausen/Colnrade - Die Hoffnung stirbt zuletzt! Nach der 1:7-Klatsche gegen den TV Falkenburg trennen Schlusslicht SC Colnrade in der 1. Fußball-Kreisklasse sechs Punkte vom rettenden Ufer. „Wir planen definitiv für die 2. Kreisklasse. Aber so lange rechnerisch noch was möglich ist, werden wir alles versuchen“, sagte Spielertrainer Sascha Albers. Unterdessen konnte Tabellenführer TuS Hasbergen nach dem Aufstieg nun auch die Meisterschaft feiern.

VfL Wildeshausen II – TSV Ganderkesee II 1:1 (1:0): Die Krandel-Kicker erwischten einen Auftakt nach Maß. Nach einem doppelten Doppelpass mit Schahuaz Amir-Juki und Frederik Gralla schob Nico Krumdiek zum 1:0 ein (11.). „Das war ein wirklich schöner Spielzug“, schwärmte VfL-Coach Dirk Lenkeit. Doch in der Folge verpasste es seine Crew nachzulegen. Kevin Strumpski, Amir-Juki und Krumdiek hätten den Vorsprung noch vor der Pause ausbauen können. Bereits nach 18 Minuten hatte Lenkeit verletzungsbedingt wechseln müssen. Hector Hüls ging mit einer Oberschenkelzerrung vom Feld. Für ihn rückte Florian Düser aus der Mittelfeldzentrale in die Innenverteidigung. „Diese Wechsel machen uns momentan fertig“, ächzte Lenkeit. Denn die Umstellung war sicherlich nicht ganz unschuldig daran, dass seine Hintermannschaft bei einem Eckstoß auf den kurzen Pfosten unsortiert wirkte. Die Verwirrung nutzte Jean-Michel Dietrich zum 1:1 (65.). „Aber im Endeffekt ist das Unentschieden das gerechte Ergebnis“, bilanzierte Lenkeit, dessen Team Tabellenvierter bleibt.

SC Colnrade – TV Falkenburg 1:7 (1:1): Die „Falken“ waren von Beginn an das klar bessere Team, versäumten es aber zunächst, aus ihrer Überlegenheit hinreichend Profit zu schlagen. Zwar ging der Tabellendritte durch Thorsten Niehaus mit 1:0 in Führung (25.), doch Colnrade kam noch vor der Pause zum Ausgleich. Nach einem Foul an Duc-Hieu Pham verwandelte Daniel Gösling den fälligen Strafstoß souverän zum 1:1 (40.). Der Sechser war der einzige Colnrader, der sich „ein bisschen aufgebäumt“ hat, lobte Albers seinen Cousin. „Ansonsten haben von der Eins bis zur Nummer 14 alle enttäuscht.“ Mit einem Foulspiel im Strafraum sorgte Albers selbst direkt nach dem Wechsel für den Anfang vom Ende. „Den musst du geben“, meinte der Spielertrainer zerknirscht. Dominique Streif besorgte vom Punkt die erneute Falkenburger Führung – 2:1 (47.). Anschließend gab Albers seinen Liberoposten auf und rückte weiter vor. Mit fatalen Folgen: „Danach sind wir überrannt worden. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, dass sich die Jungs ergeben haben.“ Den fehlenden Widerstand nutzten Florian Erhorn (56./66.), Georgios Lizekas (60.), Dominique Streif (85.) und Jan-Niklas Krause (86.) zu fünf weiteren Treffern. - mar

Das könnte Sie auch interessieren

Mühlentag an der Stührmühle

Mühlentag an der Stührmühle

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Mühlenfest in Eystrup

Mühlenfest in Eystrup

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Meistgelesene Artikel

Ex-Wildeshauser zieht es zum VfL Oythe

Ex-Wildeshauser zieht es zum VfL Oythe

Bragulas Coup mit Krumland

Bragulas Coup mit Krumland

TV Neerstedt muss in der Verbandsliga ohne Linkshänder Kyan Petersen auskommen

TV Neerstedt muss in der Verbandsliga ohne Linkshänder Kyan Petersen auskommen

Bilger strebt nach dem Maximum

Bilger strebt nach dem Maximum

Kommentare