1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Wildeshausen

Sascha Albers erlebt seinen 30. Fußballfrühling

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Marquart

Kommentare

Kleinenknetens Julian Hofhans (rechts) und Ippeners Jason Sander im Laufduell.
Duell ohne Sieger: Der SV GW Kleinenkneten (r., Julian Hofhans) und der TSV Ippener (l., Jason Sander) trennten sich 2:2. © Tamino Büttner

Landkreis – Einen überlebenswichtigen Dreier hat der SC Colnrade mit dem 2:1 beim TSV Ganderkesee II eingefahren. Durch den Sieg vergrößerten die Colnrader ihren Vorsprung zum Schlusslicht der 1. Fußball-Kreisklasse auf vier Zähler. Der TSV Ippener holte im Mittelfeldduell beim SV GW Kleinenkneten nach zweimaligem Rückstand ein 2:2. Das Derby zwischen den Beckeln Fountains und dem Harpstedter TB II wurde auf Dienstag, 24. Mai, 20 Uhr, verlegt. „Harpstedt hatte einige Corona- und Quarantänefälle. Die Jungs kennen sich alle gut untereinander, und wir haben schnell einen neuen Termin gefunden“, erklärte Fountains-Coach „Jupp“ Büsing.

TSV Ganderkesee II – SC Colnrade 1:2 (1:0): Die Gäste waren erst eine halbe Stunde vor dem Anpfiff am Immerweg eingetroffen und hatten nach ihrem kurzen Aufwärmprogramm zunächst Schwierigkeiten, in die Zweikämpfe zu kommen. Daniel Lübben nutzte Ganderkesees erste Torchance zum 1:0 (43.). Sascha Albers stellte mit Wiederbeginn von einer Vierer- auf eine Dreierkette plus Doppelsechs um. „Dadurch hatten wir dann mehr Zugriff“, sagte Colnrades Spielertrainer. Der Ausgleich war trotzdem glücklich: Ein Flankenball von Patrick Zikura sprang über TSV-Keeper Emre Somuncu hinweg und senkte sich zum 1:1 ins Tor (48.). Das 2:1 erzielte dann Albers höchstselbst. Der 41-Jährige erlebt gerade seinen x-ten Fußballfrühling. „Es ist wohl schon der 30.“, meinte er lachend: Nach einem Pfostentreffer von Christoph Popow war der Instinktfußballer mit dem Kopf zur Stelle (64.). „Am Ende sind wir froh, dass wir die drei Punkte geholt haben – egal, wie dreckig der Sieg war“, meinte Albers.

SV GW Kleinenkneten – TSV Ippener 2:2 (1:1): Das Unentschieden fühlte sich für GWK-Coach Michael Wennmann an, „wie eine Niederlage“. Verständlich, denn das 2:2 erzielte Ippeners Niklas Lustig erst in der vierten Minute der Nachspielzeit. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie aus Wennmanns Sicht längst entschieden sein müssen: „Aber unsere Chancenverwertung war katastrophal!“ GWK war zweimal in Führung gegangen. Zunächst hatte Ippeners starker Innenverteidiger Thomas Lehmkuhl eine Flanke von Arnd Brengelmann abgefälscht. Per Kopf hob Felix Reibert den Ball über den herausstürzenden TSV-Keeper Jannik Sürstedt zum 1:0 ins Tor (7.). Das 2:1 erzielte Sebastian Bartelt mit einem schönen Schuss aus der Drehung (72.). Beim 1:1 hatte ein Kleinenkneter Abwehrspieler die Kugel ins eigene Netz verlängert (10.). „Für mich waren die beiden Torhüter die besten Spieler auf dem Platz“, lobte TSV-Trainer Frank Fischer seine Nummer eins Sürstedt sowie GWK-Schlussmann Lukas Kaschell. Aber auch Ippeners Ersatzkeeper Len Bosse wusste als Aushilfe im rechten Mittelfeld mit einer tollen läuferischen Leistung zu überzeugen. „Beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Insgesamt geht das 2:2 in Ordnung. Die Jungs haben alles reingeworfen. Deshalb bin ich hochzufrieden“, bilanzierte Fischer.

Auch interessant

Kommentare