Rückraumspieler langt gegen Schlusslicht SG Neuenhaus/Uelsen zwölf Mal zu

Björn Wolken trifft beim 31:26 aus allen Lagen

+
Neerstedts Rückraumspieler Björn Wolken steuerte zum 31:26 über die SG Neuenhaus/Uelsen zwölf Treffer bei.

Neerstedt - Ein hartes Stück Arbeit mussten die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt verrichten, bevor sie das 31:26 (19:17) über das punktlose Schlusslicht SG Neuenhaus/Uelsen unter Dach und Fach gebracht hatten.

Gegen den Tabellenletzten aus der Grafschaft Bentheim musste TVN-Trainer Jörg Rademacher wieder ein Mal improvisieren. Denn in Spielmacher Tim Schulenberg (beruflich verhindert) sowie Kreisläufer Malte Kasper und Torhüter Christoph Kuper (beide am Knie verletzt) fielen drei Akteure seines kleinen Kaders aus. Dadurch standen dem B-Lizenzinhaber lediglich neun Feldspieler und Keeper Tristan Depenbrock zur Verfügung.

Hinzu kam, dass Eike Kolpack über Schulterschmerzen klagte. Dieses Handicap war dem Rückraumschützen deutlich anzumerken. Zudem hatte ihm SG-Coach Jens Luttermoser zunächst eine kurze Deckung verordnet. Aber auch als die Gäste später in eine 6:0-Formation wechselten, fand Kolpack nicht zu gewohnter Stärke.

Die Grün-Weißen taten sich von Beginn an schwer. Lediglich Björn Wolken, der gerade erst von einer Grippe genesen war, sprühte vor Einsatzfreude und markierte bis zum 7:5 (9.) allein sechs der sieben Neerstedter Tore. Auch in der Folgezeit traf der 33-Jährige immer wieder von verschiedenen Positionen. Wolkens Mitspieler waren nicht so zielsicher und ließen einige Chancen aus.

Zudem bekam Schlussmann Depenbrock kaum einen Ball an die Finger. Vor allem bei Würfen von außen sah er nicht gut aus. Kurz vor der Pause gelang dem Schlusslicht beim 16:16 sogar der Ausgleich (29.). Aber der gut aufgelegte Marcel Reuter (2) und Jan Busse bescherten Neerstedt die 19:17-Pausenführung.

Im zweiten Durchgang war Wolken der Trainingsrückstand anzumerken, denn ihm gelang nur noch ein weiterer Treffer, nachdem er vor dem Wechsel gleich elf Mal zugelangt hatte. Dafür steigerte sich nun Tristan Depenbrock. Außerdem trug die kurze Deckung gegen den bundesligaerfahrenen Jörn Wolterink jetzt Früchte.

In der Schlussphase schwanden den Gästen die Kräfte. Das nutzten Kolpack, Reuter (2) und Thomas Schützmann (2) zum vorentscheidenden 30:25 (59.). Am Ende sprang für Neerstedt ein glanzloser Sieg heraus. „Das sind zwei wichtige Punkte. Aber ich war vor allem in der ersten Halbzeit von meiner Defensive enttäuscht“, sagte Jörg Rademacher.

wz

TV Neerstedt: Depenbrock - Goyert, Hüsener, Reuter (6), Tytus (1), Schützmann (3), Kolpack (3), Wolken (12/5), Busse (4), Kunz (2).

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Interview mit Wildeshausens Spartenleiter Ottmar Jöckel 

Interview mit Wildeshausens Spartenleiter Ottmar Jöckel 

TV Dötlingen „verhandelt“ mit Ex-Profi Christoph Metzelder

TV Dötlingen „verhandelt“ mit Ex-Profi Christoph Metzelder

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Kommentare