VfL Wildeshausen offenbart im Test beim FC Oberneuland Defizite im Spiel gegen den Ball – 0:5

Robin Ramke sorgt sofort für frischen Wind

Beschwerdefrei: Steven Müller-Rautenberg (l.) hielt in Oberneuland 90 Minuten durch. Foto: Marquart

Wildeshausen – Die Generalprobe war gelungen. Nach dem 9:1 beim TSV Ganderkesee wähnte Co-Trainer Patrick Meyer die Fußballer des VfL Wildeshausen gut gerüstet für die Restserie in der Landesliga. Doch die Regengüsse der vergangenen drei Wochen bescherten den Krandel-Kickern nicht nur drei Spielabsagen, sondern spülten auch einige der einstudierten Automatismen weg. Jedenfalls waren dem Tabellenachten beim 0:5 (0:3) im kurzfristig anberaumten Testspiel beim Bremen-Liga-Tabellenführer FC Oberneuland die eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten und die fehlende Wettkampfpraxis deutlich anzumerken. Und Besserung ist nicht in Sicht. „Die Plätze im Krandel stehen komplett unter Wasser. An Training ist nicht zu denken“, berichtete Meyer.

Vor allem bei der Arbeit gegen den Ball, die über weite Strecken der Vorbereitung vorzüglich geklappt hatte, offenbarten die Wildeshauser auf dem Kunstrasen am Vinnenweg einige Schwächen. Oftmals  stimmten Abstände und Timing nicht. „Das müssen wir nochmal ein Stück weit auffrischen“, meinte Meyer, der sicherheitshalber auf Abwehrchef Marius Krumland (Entzündung im Fuß) verzichtet hatte.

Nach einer Viertelstunde hätten die Wildeshauser einen Handelfmeter bekommen können, als Lennart Feldhus einen Gegenspieler angeschossen hatte. Doch Schiedsrichter Ralf Iwanowski (SC Borgfeld) pfiff nicht. Stattdessen nutzten Affamefuna-Michael Ifeadigo (24.), Cedrik Hertes (34.) und Tim Kreutzträger (38.) die Unzulänglichkeiten in der VfL-Hintermannschaft, um die Crew von FCO-Coach Kristian Arambasic bis zur Pause mit 3:0 in Front zu schießen.

Nach dem Seitenwechsel nutzte Onur Uzun einen Wildeshauser Ballverlust im Mittelfeld zum 4:0 (55.). Es folgte die beste Phase der Gäste. Sturmtank René Tramitzke setzte einen Fallrückzieher nur knapp neben das FCO-Gehäuse (70.). Und Robin Ramke traf kurz nach seiner Einwechslung den Pfosten (75.), sorgte auch sonst sofort für frischen Wind. Ein Tor war den Huntestädtern nicht vergönnt. Stattdessen markierte Onur Uzun aus der Distanz noch das 5:0 (78.).

„In der ersten Halbzeit sind wir überhaupt nicht in den Rhythmus gekommen, die zweite war besser. Wir wissen, was wir zu tun haben, sind aber weiter dem Wetter ausgeliefert“, sagte Meyer. So sei mehr als fraglich, ob das für Freitag, 13. März, 20 Uhr, angesetzte Nachholspiel beim SV Union Lohne tatsächlich stattfinden könne.

Trotz der erwähnten Defizite brachte Meyer der Test in Oberneuland auch positive Erkenntnisse: So spielte Flügelstürmer Steven Müller-Rautenberg nach seinem doppelten Bänderriss im rechten Sprunggelenk 90 Minuten beschwerdefrei durch, Kapitän Sascha Görke (Muskelfaserriss) immerhin eine Halbzeit.  mar

VfL Wildeshausen: Lohmann (46. Pundsack) - Schneider, Müller-Rautenberg, J. Lehmkuhl, Seidel (60. Tramitzke), Kant (65. Glück), Eberle (46. O. Lehmkuhl), Kupka, Ostendorf (46. Schütte), Feldhus (46. Görke), Dreher (75. Ramke).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

Kommentare